Planungen für das Helios-Gelände starten. Erste Zwischenergebnisse werden am 19. Oktober 2013 präsentiert.

Für das Heliosgelände in Köln-Ehrenfeld hat die Stadt Köln das sogenannte „kooperative Gutachterverfahren“ gestartet. Drei Büros sind aufgefordert, eine Planung für das Heliosgelände zu entwickeln. Der Stadtentwicklungsausschuss hatte ein entsprechendes Verfahren in seiner Sitzung im Juni 2013 beschlossen.

 

Zur Teilnahme wurden folgende Büros aufgefordert:

  • Büros Brandlhuber+ aus Berlin
  • Ortner & Ortner aus Köln
  • Spengler Wiescholek architekten und stadtplaner“ aus Hamburg

 

Die drei Büros sind beauftragt, ein städtebauliches Planungskonzept für das Heliosgelände zu entwickeln: In der Planung sollen das in der Bürgerbeteiligung HELIOS FORUM entwickelte Leitbild „Belebtes Stadtquartier für Alle“ und die Ziele des „Kodex“ wie Bildung als Impuls, „Kulturmeile Helios“, Belebung durch Wohnen, neue Verbindungswege mit Plätzen und Grünfl.chen räumlich umgesetzt werden. Die Planungsbüros werden nun in den nächsten sechs Wochen erste Entwürfe entwickeln.

Auf dem Heliosgelände soll künftig neben Wohnen, Kultur und Handel die Inklusive Universitätsschule entstehen. Da der Ratsbeschluss zur Inklusive Universitätsschule (IUS) noch aussteht, sollen die Planungsbüros auch eine Variante ohne die IUS entwickeln. Weiterhin sollen die prägenden historischen Gebäude wie die Rheinlandhalle und das Helioshaus, auch zukünftig deutlich wahrnehmbar bleiben.

 

Öffentliche Zwischenpräsentation am 19. Oktober 2013

Am Samstag 19. Oktober 2013, um 14 Uhr, findet eine öffentliche Zwischenpräsentation in der DQE-Halle (Heliosstraße 35 – 37) in Köln-Ehrenfeld statt. Dort werden die drei Planungsbüros ihre Entwürfe vorstellen und mit der Öffentlichkeit diskutieren. Anschließend werden die Büros ihre Entwürfe auf der Grundlage der Anregungen der Öffentlichkeit und der Jury erneut überarbeiten. Am Samstag, 16. November 2013 findet die Abschlusspräsentation statt, bei der die Büros ihre erarbeiteten Planungen öffentlich vorstellen.

Eine Jury unter dem Vorsitz von Prof. Kunibert Wachten wird die Arbeiten beurteilen und eine Arbeit als Grundlage für die weiteren Planungen empfehlen.

Pressemitteilung Stadt Köln

 

Lesen Sie auch zum Thema:

>>Gemeinsam schlau werden
11.09.2012
Das Ergebnis des Bürgerbeteiligungsverfahrens um das Heliosgelände liegt vor – und der neue Baudezernent Franz-Josef Höing erzählte, wie es weitergehen könnte.

>>Kein Kuschelkurs
11.04.2012
„Für uns war das hier kein Schmusekurs, wir kennen komfortablere Verfahren“, gesteht Moderator Burkard Dewey im Laufe der Diskussion nach dem zweiten Workshoptermin zum Heliosgelände. Die gesamte Veranstaltung ließ ahnen, was er damit meinte.

>>Schule und Realität
07.02.2012
Vier Arbeitsgruppen diskutierten an zwei Tagen über die künftige Entwicklung des Ehrenfelder Heliosgeländes. Die Ergebnisse wurden am 4. Februar der Öffentlichkeit präsentiert.

>>Der Dom von Ehrenfeld
01.03.2011
Immer wieder gelingt es der Bürgerinitiative Helios viele Leute in ihre Veranstaltungen zu locken. Auch zur Präsentation der Zwischenergebnisse ihrer Arbeit – und zur Sammlung neuer Ideen.

>>“Es besser machen“
31.01.2011
Im BDA Montagsgespräch werden Ideen für das Heliosgelände in Ehrenfeld skizziert.

>>Shoppen am Leuchtturm?
07.01.2011
Auf dem Heliosgelände in Ehrenfeld soll ein Einkaufszentrum entstehen. Gegen diese Investorenpläne wehrt sich eine Bürgerinitiative.

 

Weiterführende Links:

>>Informationen der Stadt Köln über das Verfahren

>>Bürgerinitiative Helios

 

Es geht um das Heliosgelände in Ehrenfeld, ein ehemaliges Industriegelände zwischen Ehrenfeldgürtel, Heliosstraße, Vogelsanger und Venloer Straße, das inzwischen schon überhöht als ‚Herz Ehrenfelds‘ bezeichnet wird. Hier steht auch das ‚Wahrzeichen‘ von Ehrenfeld, der denkmalgeschützte Leuchtturm. Die Rheinlandhalle, Heimat von zwei Möbelhäusern, einem Fahrradladen und einem Fitnesscenter ist ebenfalls denkmalgeschützt.

© Superbass / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.