Viel Mut zur Lücke. „Baulücke“ von Wolfgang Zeh

So viel wie nötig, so wenig wie möglich – Wohnen auf kleinem Raum

35 Quadratmeter misst die Baulücke in der denkmalgeschützten Häuserzeile aus der Gründerzeit in Köln. Inmitten des urbanen Treibens, gegenüber einer in sechs Metern Höhe gelegener Bahntrasse, betrug die bebaubare Fläche lediglich drei mal sieben Meter. Heute befindet sich dort ein 80 Quadratmeter großes Wohnhaus mit Büro. Auf sechs Etagen findet das tägliche Leben statt, Keller und Dachterrasse kommen hinzu.

© Wolfgang Zeh Baulücke Köln Baulücke Tiny House

Die Treppe schafft als zentrales Element Bezüge und räumliche Verknüpfungen. Das originelle Mikrohaus besticht durch kleine Räume, die immer den Bezug zu einem Raum darüber, darunter und zur Stadt haben. Und dennoch ist jedes Geschoss individuell gestaltet und genutzt. Das Erdgeschoss bildet als Lobby und Arbeitsraum die Schnittstelle zur Straße.

© Wolfgang Zeh Baulücke Köln Baulücke Tiny House

Die Wohnräume in den oberen Stockwerken bieten einen Blick über die Gleise auf die Stadt. Dazwischen liegen die Schlafräume und das Bad. Acht Quadratmeter stehen dem Architekten Wolfgang Zeh zum Arbeiten in den eigenen Wänden zur Verfügung – und zehn Quadratmeter zum Wohnen. Das Kinderzimmer weist sieben Quadratmeter auf.

© Wolfgang Zeh Baulücke Köln Baulücke Tiny House

Reduziert auf das Wesentliche, wird rohbelassener Beton mit Holz kombiniert, raumgroße Fensterflächen bieten viel Tageslicht und eine großflächige Schiebetüre verbindet den innenliegenden Wohn- und Arbeitsraum im Erdgeschoss mit dem Hof. Mittlerweile mit zahlreichen Architekturpreisen ausgezeichnet, beweist die „Baulücke“ in Köln, wie großzügig und urban das Leben auf kleinem Raum sein kann.

© Wolfgang Zeh Baulücke Köln Baulücke Tiny House
Wolfgang Zeh Baulücke Köln Baulücke Tiny House

Der JUNG Schalterklassiker LS 990 kontrastiert in Alpinweiß die geschlämmten Wände sowie die Betonflächen.

LS 990, Alpinweiß/white, Produktbild

„Baulücke“, Köln / Deutschland im Überblick

JUNG: LS 990 in Alpinweiß

Architekt: Wolfgang Zeh Architekt BDA | wolfgangzeh.de

Fotograf: Wolfgang Zeh

Schreibe einen Kommentar