Abbildung BUGA Holzpavillon 2019, © ICD/ITKE Universität Stuttgart (s. Anhang): Prof. Achim Menges von der Uni Stuttgart wird bei dem Zukunft Bau Kongress in dem Themenblock „Integratives Forschen im 21. Jahrhundert“ einen Vortrag halten und über den BUGA Pavillon berichten.

Zukunft Bau Kongress 2019 am 3. und 4. Dezember in Bonn

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) laden zum Zukunft Bau Kongress 2019 ein. Er findet am 3. und 4. Dezember im World Conference Center Bonn statt. Die kostenfreie Online-Anmeldung startet jetzt unter www.zukunftbau.de.

Im Fokus stehen aktuelle Themen wie das Bauen in Zeiten des Klimawandels, zirkuläres Bauen und nachhaltige Umgangsformen mit Ressourcen, innovative Bauweisen, neue Konstruktionen und Materialien, digitale Methoden der Planung und Fertigung sowie Baukultur als gemeinsames Thema von Bestands- und Neubauten. Der erste Kongresstag beschäftigt sich mit den gegenwärtigen Herausforderungen wie Klimawandel und Digitalisierung und deren Auswirkungen auf das Bauen. Weiterhin geht es um die Frage, welche Möglichkeiten für Experimente und Innovationen bestehen. Der zweite Kongresstag widmet sich der Frage, wie aus Bauforschung Bauen wird..

Tegel Projekt als europaweit größtes Entwicklungsprojekt für urbane Technologien und Smart Cities, Copyright: Uli Oesterle. Philipp Bouteiller wird beim Zukunft Bau Kongress im Themenblock „Experimentierfelder – Innovation und Forschung am Bau“ einen Vortrag halten und über das Tegel Projekt berichten.

Der Zukunft Bau Kongress bringt renommierte Architekten, Ingenieure und Forschende aus dem In- und Ausland zusammen, die innovative Wege aufzeigen und geeignete Lösungen und Rahmenbedingungen mit Fachleuten aus Baupraxis und Politik diskutieren – unter anderem mit Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und dem Leiter des BBSR Dr. Markus Eltges. 

Internationale Referenten wie Stephan Petermann (OMA/AMO) und Torben Østergaard (3XN/GXN) zeigen, wie sich Bauen und Forschen im Architekturbüro ergänzen können. Hochschulprofessoren wie Prof. Thomas Auer (TU München), Prof. Sigrid Brell-Cokcan (RWTH Aachen), Prof. Achim Menges und Prof. Jan Knippers (beide Universität Stuttgart) berichten über Strategien für das Bauen und Forschen in der Zukunft. Fachleute wie Prof. Philipp Bouteiller (Tegel Projekt GmbH) veranschaulichen, wie Innovationen in der Praxis umgesetzt werden können. Übergeordnete Impulse zum Bauen im Wandel steuern Hanno Rauterberg (ZEIT) und Reiner Nagel (Bundesstiftung Baukultur) bei. Im Rahmen des Abendvortrags erweitert Dr. Insa Thiele-Eich (Astronautin Collaborative Research Center TR32) den Maßstab von Gebäude, Stadt und Raum um einen Einblick in das Bauen und Forschen im Weltraum.

Abbildung Urban and Recycling Unit, NEST, Dübendorf. Entwurf und Umsetzung Dirk Hebel mit Werner Sobek und Felix Heisel, Copyright: Zooey Braun, Stuttgart. Dirk Hebel wird beim Zukunft Bau Kongress im Themenblock „Experimentierfelder – Innovation und Forschung am Bau“ einen Vortrag halten und über die Forschungsplattform NEST berichten.

Der Kongress richtet sich an Architekten, Planer, Forschende sowie Fachleute aus Baupraxis und Politik. Die Teilnahme von Nachwuchsarchitekten und -wissenschaftlern wird sehr begrüßt! Die Anerkennung der Veranstaltung als Fortbildung durch die Architektenkammern ist geplant.

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

red | uw

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.