Aktuelle Themen aus der Presse über Architektur und Stadtplanung

Die Presseschau unserer koelnarchitektur-Redaktion bietet einen wochenaktuellen Überblick über aktuelle Debatten, Themen der Baukultur und Regionales in Köln und Umgebung.

 

Köln & Umgebung

Kölnische Rundschau, 26.04.2019

Neubau neben Kölner Dom – Widerstand gegen „Historische Mitte“ formiert sich

„Die Initiative „Bürgerbegehren Domklotzstopp“ forciert ihr Bemühen, den neuen Kulturkomplex namens „Historische Mitte“ direkt neben dem Dom zu verhindern. In einem Workshop hat sie jetzt den Fahrplan ausgearbeitet.“ weiterlesen

Kölnische Rundschau, 29.04.2019

Nachwuchs gesucht – Kölner Feuerwehr präsentiert Tausenden Gästen ihre neue Heimat

„Noch ist die Rutschstange in Plastik verpackt und der runde Sprungschacht für die Feuerwehrleute mit einem Deckel verschlossen – sie sind noch unbenutzt. Doch das ändert sich in den nächsten Monaten, nach und nach zieht die Feuerwehr in ihre neue Heimat. Am „Tag der Feuerwehr“ waren nun am Samstag zunächst mal tausende Menschen im künftigen Feuerwehrzentrum Kalk unterwegs, besonders Familien mit Kindern warfen einen tiefen Blick hinter die Stahlblech-Kulissen an der Gummersbacher Straße.“ weiterlesen

Kölnische Rundschau, 30.04.2019

Siedlungen in Gefahr – Diskussion über die Zukunft der Nachkriegsbauten

„Was wird aus Bergisch Gladbachs Nachkriegssiedlungen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Veranstaltung „Zwischen Verdichtung und Neubau“, zu der der Bergische Geschichtsverein am kommenden Samstag, 4. Mai, 11 Uhr, in das Kunstmuseum Villa Zanders, am Konrad-Adenauer-Platz, einlädt.“ weiterlesen

Kölnische Rundschau, 24.04.2019

Stadt kündigt Architekten – Museum für Angewandte Kunst öffnet erst 2021 komplett

„Das Museum für Angewandte Kunst (MAKK) nahe des Wallrafplatzes kann erst im Sommer 2021 wieder alle Ausstellungsräume komplett öffnen – im Jahr 2017 war die Verwaltung noch von 2020 ausgegangen.“ weiterlesen

Kölnische Rundschau, 25.04.2019

Wohnungsbau in Köln-Ehrenfeld – Durch diese Projekte sollen neue Wohnungen entstehen

„Ende letzten Jahres wurde bekannt, dass Siemens seinen Standort an der Franz-Geuer-Straße aufgeben wird, voraussichtlich im letzten Quartal 2020 sollen die rund 1000 Mitarbeiter an die Schanzenstraße in Mülheim umziehen. Angesichts des anhaltenden Wohnungsmangels sind aber die Nachrichten erfreulich, wonach auf dem weitläufigen Gelände in Ehrenfeld Wohnungen entstehen sollen.“ weiterlesen

Bergische Landzeitung, 28.04.2019

Fünf Mehrfamilienhäuser – Neues Quartier mit sozialem Wohnungsbau an der Uferstraße

„Neben dem Innenstadtprojekt am Wupperufer von Kaufpark und Tankstelle bahnt sich in Leichlingen eine weitere Großbaustelle an, wie es sie lange nicht gegeben hat: An der Uferstraße entsteht auf dem Gelände der Gärtnerei eine neue Siedlung mit fünf bis zu fünf Geschosse hohen Mehrfamilienhäusern.“ weiterlesen

Neues aus der Bauwelt

stol, 29.04.2019

Experten warnen vor Eile bei Notre-Dame-Restaurierung

„1.170 Konservatoren, Architekten, Professoren und Kulturerbe-Experten haben vor einer „überstürzten” Restaurierung von Notre-Dame gewarnt. „Präsident, übergehen sie nicht die Experten für Kulturerbe”, lautet die Überschrift des am Montag in der Zeitung „Le Figaro” veröffentlichten Aufrufs. Er fordert von Staatspräsident Emmanuel Macron Vorsicht und Verantwortungsbewusstsein bei der Restaurierung.“ weiterlesen

Wohnungsbau

Deutschlandfunk Kultur, 29.04.2019

„Ein Gefühl von Heimat und Stolz vermitteln“

„Großsiedlungen haben keinen guten Ruf: schlechte Wohnqualität für Minderverdiener, sozialer Brennpunkt, trostloses Ambiente. Doch gerade in Zeiten von Wohnungsnot könnten sie ein städteplanerisches Revival feiern, glaubt Architekt Andreas Hofer.“ weiterlesen

Diskussion

Süddeutsche Zeitung, 26.04.2019

Robuste Konzepte

„Städte müssen sich gegen extreme Wetterlagen wie zum Beispiel lange Hitzeperioden oder kräftige Niederschläge wappnen. Wie das Metropolen in Deutschland gelingen kann, erklärt der Architekt Axel Bienhaus.“ weiterlesen

Deutschlandfunk Kultur, 28.04.2019

Wolkenkratzer, in denen kaum jemand lebt

„Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio will den Bau gläserner Hochhäuser reglementieren. Die Glasfassaden seien zu klimaschädlich. Architekt Jørg Himmelreich weist zudem darauf hin, dass in vielen Türmen kaum jemand wohnt.“ weiterlesen

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.