Von draußen ein Schaufenster in die Römerzeit - von drinnen ein Schaufenster ins Heute. Blick aus dem Römisch-Germanische-Museum auf der Domplatte, Architekten Röcke und Renner © Foto Uta Winterhager

Urbanismus zwischen Alt und Neu


Unter dem Titel „Crash-Kurs Baukultur“ bietet die Bundesstiftung Baukultur einmal pro Monat kostenfreie Führungen in Berlin, Hamburg, Köln und München an. Die Spaziergänge finden zeitgleich am ersten Samstag im Monat statt, beginnen in allen vier Städten jeweils um 11 Uhr und dauern ca. 2,5 Stunden.

Als Kölner Partner der Bundesstiftung Baukultur erläutern wir Historisches, Klassiker und Zukunftsprojekte der Stadtentwicklung. Wir führen Sie zu baulichen Besonderheiten und erklären die Konzepte hinter den Fassaden. Mit dem Angebot möchte die Bundesstiftung Baukultur Menschen einladen, sich mit ihrer Umgebung auseinanderzusetzen. Gemäß dem Motto „Man sieht nur, was man weiß“, sollen die Führungen Einblicke in die Ideen und Konzepte vermitteln, die hinter Gebäuden, Plätzen und Anlagen stehen – und dadurch verdeutlichen, was unsere Städte ausmacht.

Merlin Bauer: Liebe Deine Stadt, ©Barbara Schlei

Der Kölner Spaziergang beginnt am gefühlten Nullpunkt der Stadt, der Domumgebung, wo wir uns anschauen, was sich hier in den letzten Jahren verändert hat und was für die Zukunft geplant ist. Die Tour führt über die via culturalis zum Wallraf-Richartz-Museum. Mit der ehemaligen Pfarrkirche St. Alban, die man als Kriegsruine belassen hat, pflegt dieser moderne Bau von Oswald Mathis Ungers eine innige Beziehung. Aus genau dergleichen räumlichen Situation heraus wie dieses Museum ist auch Kolumba entstanden, eines der wenigen Projekte, die der international bedeutende Schweizer Architekt Peter Zumthor außerhalb seines Heimatlandes geschaffen hat.

Der Abschluss unserer Runde ist eine Hommage an die Planer und Architekten des Wiederaufbaus, denen wir in Köln eine lebendige, auf das menschliche Maß bezogene Innenstadt zu verdanken haben. Wir berichten von den städtebaulichen Ideen der 50er Jahre, zeigen Ihnen die zeitgenössischen Bauten und zukünftigen Projekte. Sie alle zusammen bilden ein spannendes Beziehungsgeflecht von Alt und Neu und fügen sich zusammen zum charakterstarken Kölner Stadtbild.

Domchor, allmann sattler wappner ©Barbara Schlei und Kolumba, Peter Zumthor ©Uta Winterhager

Opernhaus, Wilhelm Riphahn und Innensicht WRM, Oswald Mathias Ungers ©Barbara Schlei

Ira Scheibe und Barbara Schlei

11.00
Treffpunkt: Vor dem Deichmannhaus (Galestro – Italienische Espresso Bar) , Bahnhofsvorplatz 1 schräg gegenüber des Bhf-Haupteinganges

  • Bahnhofsvorplatz, Christian Schaller
  • Domchor, allmann sattler wappner
  • Eingang Südturm, Kaspar Kremer
  • Historische Mitte, Volker Staab
  • Domhotel, ingenhoven architects
  • Laurenz Carré, ksg
  • Micqua, Wandel Hoefer Lorch
  • WRM, Oswald Mathias Ungers
  • Erweiterung WRM, Christ & Gantenbein
  • Kolumba, Peter Zumthor
  • Opernhaus, Wilhelm Riphahn
  • Ehem. WRM (heute MAKK), Rudolf Schwarz

13.30 Ende der Tour

Die Termine im Überblick:
Samstag 4. Mai 2019
Samstag 1. Juni 2019
Samstag 6. Juli 2019
Samstag 7. September 2019
Samstag 5. Oktober 2019

Beginn: jeweils um 11 Uhr, Dauer ca. 2,5 Stunden

Kosten: keine

Anmeldung per mail: baukultur@koelnarchitektur.de

Ein Baukulturspaziergang durch Köln, präsentiert von der Bundesstiftung Baukultur und durchgeführt von Partnern des Netzwerks Guiding Architects.

Eine Veranstaltung der Bundesstiftung Baukultur in Kooperation mit:


Medienpartner


Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.