Die Kühlturmanlage für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt ist Teil eines Campus mit zum Teil sehenswerter Industriearchitektur, die auf dem Gelände des DLR in den letzten Jahren südlich des Köln/Bonner Flughafens entstand Foto: Axel Hartmann

Kühlturmanlage auf dem Campus des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt

Würde Howard Joel Wolowitz, der Ingenieur unter den vier Nerds in der Sitcom The Big Bang Theory, nicht am California Institute of Technology forschen, er würde womöglich an diesem Standort des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln seine Instrumente für die NASA testen. Neun Einrichtungen in den Feldern Luftfahrt, Raumfahrt, Verkehr, Energie und Sicherheit erproben hier technische Komponenten, ehe sie in der Luft- und Raumfahrt zum Einsatz kommen. Und dieser Testbetrieb für Hochleistungsgeräte erzeugt Wärme – viel Wärme, die nur stark abgekühlt in die Umwelt überführt werden kann. Eigens zu diesem Zweck wurde eine Kühlturmanlage von der pbr Planungsbüro Rohling AG konzipiert und umgesetzt.

 

Bildschirmfoto 2016-06-08 um 22.04.48

60 MW Kühlleistung waren gefordert, darüber hinaus hohe Ansprüche an den Lärmschutz, die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit und dennoch konnten die Architekten ein hohes Maß gestalterischer Grundsätze in diesem ungewöhnlichen Projekt umsetzten. Foto: Axel Hartmann

 

Die Anlage ist ein gigantomaner Organismus mit Wasserbecken und -leitungen, mit einem eigenen Pumpenhaus, einem Ventilator, dessen Flügel einen Durchmesser von acht Metern erreichen und an den Spitzen eine Geschwindigkeit von 271 km/h erlangen können, mit Prozessleittechnik und lufttechnischen Anlagen. Entsprechend zeigt sich auch ihre Architektur kreatürlich: Den Hauptbau bildet ein Betonquader mit Doppelrumpf, dem zwei breite Kühltürme aufsitzen. Große Rohre dringen als grüne, gewundene Leitungen seitlich aus den Wänden wie Darmtrakte heraus. Der Sockel wird von großen Lamellen geöffnet, die ihrerseits an Kiemen erinnern.

Bildschirmfoto 2016-06-08 um 22.03.30

Der Ventilator mit einem Durchmesser von 8 m zieht die Luft nach oben. Darüber sind die Abluftschalldämpfer zu erkennen. Foto: Axel Hartmann

 

Das Innere ist gänzlich auf das Funktionieren dieses Organismus ausgerichtet: Am Boden des Kühlturms befindet sich die zweigeteilte Kühlturmtasse mit einem warmen und einem kalten Becken. Das heiße Wasser wird in den Kühlturm gesprüht, während kalte Luft durch die Lamellenstruktur im Kühlturmsockel angesaugt wird. Die beiden Ventilatoren, deren Motoren außerhalb des Gebäudes von einem separaten Bauteil andocken, transportieren die warme Luft nach außen. Das gekühlte Wasser wird dem Kühlkreislauf wieder zugeführt.

Bildschirmfoto 2016-06-08 um 22.29.15

Im Hintergrund der zweizellige offene Kühlturm, vorne das Pumpenhaus der Kühlanlage. Foto: Axel Hartmann

Unmittelbar neben dem Kühlturm wurde das Pumpenhaus mit der kompletten Regelungstechnik und Stromversorgung errichtet. Voraussichtlich wird sich der Kühlturm innerhalb von zwei Jahren um fünf Zentimeter mehr setzen als das Pumpenhaus. Um Schädigungen zu verhindern, wurden alle relevanten Verbindungsleitungen mit Kompensatoren ausgestattet. Wir stellen fest: Wolowitz wäre hier recht glücklich. 

Sophie Jung

Der Text erschien zuerst am 1.2.2016 im BauNetz

Lesen Sie auch zum Thema:

Schweres ganz leicht
Preis des Deutschen Stahlbaus 2014 für das :envihab auf dem Gelände des DLR

HINWEIS: Leider kann das Gebäude auf dem Gelände der DLR nicht öffentlich besichtigt werden.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.