Das Ende der Dekade StadtBauKultur

Jetzt ist es vorbei mit der Landesinitiative StadtBauKultur. In den zehn Jahren, in denen die Geschäftsführerin Ulrike Rose und die Projektleiterinnen Katja Aßmann und Anne Kraft mit mehr als 500 Partnern 130 Projekte und rund 100 Publikationen in ganz Nord-Rhein-Westfalen realisiert haben, ist eigentlich niemand um die Baukulturdebatte herumgekommen.

Gelungen ist dies insbesondere, weil die Baukultur nicht mehr länger eine Luxusdebatte unter Fachleuten ist, sondern überall auf den Straßen und Plätzen, in den Wohnquartieren, Schulen und Museen Präsenz zeigte. Und irgendwie hatten wir uns schon daran gewöhnt, dass es immer irgendwo ungewöhnliche Projekte zu sehen oder interessante Themen zu besprechen gab, die mit viel Engagement und ohne kommerzielles Interesse realisiert worden sind.

Wie groß das Spektrum der Landesinitiative gewesen ist, zeigt eine soeben erschienene Publikation, in der alle Beiträge noch einmal alphabetisch aufgeführt sind. Und gerne erinnert man sich beim Durchblättern an die mobile Sehstation und das Baukultur ABC, die Aktionen von „Liebe deine Stadt“, die zahlreichen Baukultur Salons, die Wettbewerbe und die vielen Ausstellungen, darunter auch „Dynamik und Wandel“. Nicht zuletzt konnte auch koelnarchitektur wichtige Projekte realisieren, wie BAUWATCH, den Architekturführer für Köln oder die Module Stadttöne und die 360 Grad Essays.

Ob die StadtBauKultur ihr Ziel erreicht hat, die Baukultur ins öffentliche Bewusstsein zu bringen, kann man für ihre aktive Zeit bestimmt positiv beantworten. Doch ob die Landesregierung auch verinnerlicht hat, dass die Gestaltqualität der Architektur und der Städte sowie der Denkmalschutz die Lebensqualität maßgeblich mitbestimmen, wird die Zukunft zeigen. Wünschenswert wäre es, wenn das in den vergangenen 10 Jahren geknüpfte Netzwerk aus Politik, Fachleuten und Bevölkerung so stabil geworden ist, dass es sich selbst ein Stück weit tragen kann und nicht für immer am Fördermitteltropf hängen muss.

Uta Winterhager

Zur Internetseite der Initiative >>> StadtBauKultur NRW

Lesen Sie auch zum Thema:

Vom Rhein in die Stadt … und wieder zurück

14.11.2010

100 Jahre Städtebau am Rhein – eine Ausstellung im Kölner Rheinforum

Finale auf dem Offenbachplatz

14.09.2010

Begleitprogramm zur SEHSTATION jetzt online, teilweise reservierungspflichtig

Köln will nun doch sehen lernen

17.08.2010

Endlich gibt es einen Grund, aus dem Urlaub zurückzukommen. Vom 24. September bis zum 17. Oktober 2010 läuft in Köln die Kampagne SEHEN LERNEN der Landesinitiative StadtBauKultur NRW.

Stadtgespräch

30.05.2008

Ein Interview mit Merlin Bauer über sein Projekt „Liebe deine Stadt“

Die Letzte Publikation der Landesinitive StadtBauKultur NRW: Reflexionen über Baukultur 2001-2011

Ulrike Rose, hier vor der Sehstation, war von 2005 bis 2011 Geschäftsführerin des Europäischen Hauses der Stadtkultur.

Eröffnung der SEHSTATION -SEHEN LERNEN in Köln

Konfrontation mit Köln: Schriftzug von Merlin Bauer auf dem Messepavillon in Deutz

100 Jahre Städtebau am Rhein – eine Ausstellung im Kölner Rheinforum

Foto: Ragnhild Klußmann

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.