Das Sidol – Gelände

Das BDA-Montagsgespräch am 26.05.2008 stellt die aktuellen städtebaulichen Planung für die Sidol-Werke in Köln-Braunsfelds vor

Die Sidol-Werke in Köln-Braunsfeld, Ende der 1920-er Jahre im Stil des Bauhauses errichtet und bis in die 1980-er Jahre als Putzmittelfabrik genutzt, erfuhren in den beiden letzten Jahrzehnten eine vielfältige Zwischennutzung.

Nach einem Besitzerwechsel und den zunächst angedachten, dann aber wieder verworfenen Plänen zum Abriss weiter Teile des Bestandes wurde ein Vorhaben- und Erschließungsplan erarbeitet und 2007 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Bebauungsplan mit durchgängigem Freiraumkonzept wird von Prof. Johannes Schilling erarbeitet, mit dem Umbau und der Erweiterung des denkmalgeschützten Bestandes ist Prof. Johannes Kister beauftragt. Das Nutzungskonzept des Projektes sieht sowohl Gewerbe als auch Wohnen vor.

Wir haben Projektbeteiligte und andere Fachleute eingeladen, uns über das Projekt und seine Rahmenbedingungen im Spannungsfeld von wirtschaftlichen Abhängigkeiten, Modernisierungsbedarf und Denkmalschutz zu informieren:

  • Dr. Walter BUSCHMANN, Rheinisches Amt für Denkmalpflege
  • Prof. Johannes KISTER, Architekt, Köln
  • Prof. Johannes SCHILLING, Architekt BDA, Köln
  • Dr. Martin TURCK, Kunsthistoriker, Köln
  • Richard ZANGS, Dornieden Generalbau GmbH, Mönchengladbach (angefragt)
  • N.N., Stadtplanungsamt Köln (angefragt)
  • Einführung:

  • Stefan SCHMITZ, Architekt BDA, Köln
  • Moderation:

  • Jürgen KEIMER, Journalist, Köln
  • Herzlich willkommen beim BDA Montagsgespräch, wir freuen uns auf Ihr Kommen!

    Montag, 26. Mai 2008

    19:30 Uhr

    Domforum

    Domkloster 3

    50667 Köln

    Lesen Sie auch zum Thema:

    Sidol: Abriss kontra Denkmalschutz

    10.11.2005

    Die Zukunft des Industriedenkmals entscheidet sich vor Gericht.

    Ein Anfang

    24.11.2007

    Zum Abschluss der Reihe „Neue Veedel – Quartiere aus der Retorte“ im Rahmen der deutschlandweiten Kampagne „wieweiterwohnen“

    Christian.Wendling@BDA-Koeln.de

    Zwischen zwei denkmalgeschützten, strahlend weißen Pförtnerhäuschen betritt man von der Eupener Straße das frühere Gelände der Firma Siegel. Hier wurde der Name „Sidol“ zu einer Marke.

    Schreibe einen Kommentar