Das Architektur Forum Rheinland diskutiert am 04.06.2012 über Gartenschauen als Motor der Stadtentwicklung.

Gartenschauen sind ein wichtiger Motor für die Entwicklung von Grünflächenpotentialen in der Stadtentwicklung.

Die BUGA in Koblenz 2011 war als erste Bundesgartenschau in Rheinland-Pfalz ein aktuelles Beispiel für den positiven Einfluss auf die Entwicklung einer Stadt.

In Köln fanden bisher bereits zwei Bundesgartenschauen am Rhein statt: 1957 und 1971. Der Rheinpark ist bis heute eine beliebte und vielfältig gestaltete Hinterlassenschaft dieser zwei Veranstaltungen.

Nun wird sich nach Beschluss des Rates die Stadt Köln für eine dritte Bundesgartenschau im Jahr 2025 bewerben. Mit diesem Ereignis soll der Innere Grüngürtel südlich der Innenstadt bis zum Rhein erweitert werden.

Die Historie der Kölner BUGAs und aktuelle Entwicklungen bei der Planung von Bundesgartenschauen werden vorgestellt.

Weiterhin werden die Chancen für Köln und die Möglichkeiten einer neuen BUGA 2025 dargestellt und diskutiert.

Vorträge:

  • Jochen Sandner, Geschäftsführer Deutsche Bundesgartenschau Gesellschaft, Bonn
  • Dr. Joachim Bauer, Amt für Landschaftspflege und Grünflächen, Stadt Köln
  • Montag, 04.06.2012, 19:30 Uhr

    Domforum

    Domkloster 3, 50667 Köln

    Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

    Eine Veranstaltung des AFR Architektur Forum Rheinland in der Reihe „Grün, Grüner, Köln – Gürtel, Parks und Gärten in der Stadt“

    Architektur Forum Rheinland

    BUGA 1957

    Plakat der Bundesgartenschau Köln 1957

    BUGA 1971

    Plakat der Bundesgartenschau Köln 1971.

    Artikel teilen

    Ihre Meinung zählt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.