Präsentation des AFR-Buches Kölner Stadtbaumeister und die Entwicklung der städtischen Baubehörden seit 1821

Das Stadtbild und der dieses prägende Städtebau sind in Köln seit seiner Gründung einzigartig. Von der römischen Anlage des Regelgrundrisses, der über die Erweiterungen des Mittelalters bis in die heutige Zeit ablesbar geblieben ist, kennen wir die Namen der Baumeister nicht. Aber seit der französischen Revolution, der Säkularisierung und der Neuordnung der Besitzverhältnisse konnte sich moderner Städtebau in Köln entwickeln; ab nachfranzösischer Zeit verbunden mit Namen wie Johann Peter Weyer, Josef Stübben und Fritz Schumacher, mit Rudolf Schwarz und weiteren Planern der Nachkriegszeit bis zum derzeitigen Dezernenten für Stadtentwicklung, Planen und Bauen Bernd Streitberger.

Den Charakter Kölns mit seinem Stadtgrundriss als Alleinstellungsmerkmal haben viele herausragende Stadtbaumeister dauerhaft geprägt, die eigene Visionen für die ihnen anvertraute Stadt entwickelten. Das Architektur Forum Rheinland ist stolz, seine Vortragsreihe „Kölner Stadtbaumeister“ der Jahre 2003 und 2004 nun als Buch vorlegen zu können. Das Anliegen des AFR, die gebauten und gezeichneten Bestandteile der rheinischen Baukultur zu sichern, um sie für die heutige Diskussion nutzbar zu machen, wird nun in diesem Fall hervorragend erfüllt.

Das Buch erscheint zu einem Zeitpunkt, da über ein neues Kapitel der Planungen für diese zweitausendjährige Stadt diskutiert wird. Aus diesem Anlass verbindet das AFR seine Vorstellung des Buches mit einer Diskussion über den „Masterplan für die Kölner Innenstadt“, der vom Verein „Unternehmer für die Region Köln e.V.“ in Auftrag gegeben wurde und der Stadt zum Geschenk gemacht werden soll. In den nächsten Monaten soll dieser Masterplan vom Büro Albert Speer und Partner aus Frankfurt a.M. unter moderierter Mitwirkung der Kölner Bürgerschaft und Fachöffentlichkeit erarbeitet werden.

Bei dieser Veranstaltung wird nun zum ersten Mal Gelegenheit sein, diesen Prozess öffentlich zu diskutieren. Hierzu wird Dr. Werner Schäfke, Direktor des Kölnischen Stadtmuseums seine kritische Haltung zum Masterplan erklären und Paul Bauwens-Adenauer, Präsident der IHK zu Köln und Vorsitzender des beauftragenden Vereins, erläutern, warum er den Plan für nötig hält und was er bewirken soll.

Veranstaltung:

Das Buch und seine Inhalte stellen vor:

Walter von Lom, Vorsitzender Architektur Forum Rheinland;

Dr. Wolfram Hagspiel, Bauhistoriker und Autor, Köln; Redaktion und Textbeitrag des Buches.

Dr. Werner Schäfke, Direktor des Kölnischen Stadtmuseum, Mitherausgeber und Verleger des Buches; anschliessend referieren: Dr. Werner Schäfke und Paul Bauwens-Adenauer.zum Masterplanprozess.

Moderation: Jörg Beste, Geschäftsführer Architektur Forum Rheinland.

Pressemitteilung AFR

19. September um 19.00 Uhr

Haus der Architektur

Lintgasse 9

50667 Köln

Das Buch „Kölner Stadtbaumeister und die Entwicklung der städtischen Baubehörden seit 1821“ ist ab Ende September 2007 für 38,- € im Kölnischen Stadtmuseum erhältlich. Im Buchhandel kann das Buch unter der ISBN: 978-3-940042-03-3 bestellt werden.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

2 Antworten auf “186 Jahre „Master“-Planungen für Köln – wie weiter?”

  1. Unbekannt

    Leider kein Stadtplaner auf dem Podium, der den Besuchern hätte erklären können, was ein Masterplan eigentlich ist. Studium der vorhandenen Strukturen und Vorschlag zur Lösung der Problematik im ganzheitlichen Sinne. Alle starren auf die Nord-Süd-Fahrt, aber keiner denkt Verkehr bis zum Kölner Autobahnring. Es bleibt zu hoffen, daß Herr Speer weiß was zu tun ist. Weiter so!

    Antworten
  2. Manfred Kreische

    Offentsichtlich hat der vorhergehenende und bewusst unerkannt gewählte Kommentattor nicht die veranstaltungsreihe besucht, die der Buchveröffentlichung vorangegangen ist.
    Der angeplante neue Masterplan wurde und wird in sepraten Veranstaltungen vorgestellt.
    Damit dürften die Einwände des Kommentators obsolet sein.
    MfG
    Kreische

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.