Ottoplatz

Der Wettbewerb für die Neugestaltung des Ottoplatzes und des Messeplatzes am Bahnhof Köln Messe/ Deutz ist entschieden.

Der Wettbewerb für die Neugestaltung des Ottoplatzes und des Messeplatzes in Köln wurde am 30. September 2005 entschieden. Von den elf Büros, die eingeladen worden waren, haben zehn teilgenommen. Weitere zwanzig Arbeitsgemeinschaften aus Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten hatten sich über ein Bewerbungsverfahren für die Teilnahme qualifiziert. Ausloberin des städtebaulichen

Realisierungswettbewerbes für die Neugestaltung des Ottoplatzes und des Messeplatzes am Bahnhof Köln Messe/Deutz war die Stadt Köln.

Preisträger

1. Preis (24.500 Euro)

Arbeitsgemeinschaft Ulrike Böhm, Böhm Benfer

Zahiri Landschaft & Städtebau, Berlin mit Marcus Wilhelm, Architekt, Kassel

2. Preis (17.500 Euro)

Arbeitsgemeinschaft Gabriele G. Kiefer, Büro

Kiefer Landschaftsarchitektur, Berlin mit Anna Viader Soler, Architektin, Berlin, und Formfinderin Astrid Bornheim, Berlin

3. Preis (14.000 Euro)

Arbeitsgemeinschaft Timo Herrmann,

bbz landschaftsarchitekten, Berlin mit

Philipp Koch, atelier pk, Berlin

Ausstellung

Die Wettbewerbsbeiträge sind bis zum 20.10.2005 in der Magistrale des Stadthauses, ausgestellt.

Willy-Brandt-Platz 2

50679 Köln

Öffnungszeiten:

Mo-Do 8-16 Uhr, Fr 8-12 Uhr.

Auslobungstext

Stadtplanungsamt

otto 1 oben

otto 1 unten

1. Preis

Arbeitsgemeinschaft Ulrike Böhm, Böhm Benfer

Zahiri Landschaft & Städtebau, Berlin mit Marcus Wilhelm, Architekt, Kassel

otto 2 oben

otto 2 unten

2. Preis

Arbeitsgemeinschaft Gabriele G. Kiefer, Büro Kiefer Landschaftsarchitektur, Berlin mit Anna Viader Soler, Architektin, Berlin, und Formfinderin Astrid Bornheim, Berlin

otto 3 oben

otto 3 unten

3. Preis

Arbeitsgemeinschaft Timo Herrmann, bbz landschaftsarchitekten, Berlin mit Philipp Koch, atelier pk, Berlin

Schreibe einen Kommentar