Liebe Deine Stadt im Juli

„…….die Architektur der 50er und 60er Jahre ist tatsächlich liebenswert, sie bedarf auch der ständigen Zuneigung, weil sie bedroht ist und weil sie, durchaus vernachlässigt, etwas in die Jahre gekommen ist. Aktuell das Parkhaus mit angeschlossenem Hotel in der Hohen Straße 30, Ecke Cäcilienstraße. 1957 fertig gestellt, konnte man hier parken, tanken, schlafen und gelangte unmittelbar in die Hauptgeschäftsstraßen Kölns – man kann es immer noch, und was will man mehr. Nur selten hat die „autogerechte Stadt“ eine so wundervoll funktionale und dabei eine zugleich so schöne architektonische Umsetzung erfahren.“

Aus der Laudatio von Dr. Alexander Markschies (RWTH Aachen)

„Jedes Auto scheint ein eigenes Fenster zu bekommen.“

Der fünfstöckige Gebäudekomplex, an der Ecke Hohe Straße / Ecke Cäcilienstraße, des Kölner Architekten Ernst Nolte (1897-1973) beherbergt ein Hotel und eine Parkgarage, die sich mit einem breiten sacht schwingenden Fensterband zur Cäcilienstraße öffnet. Feingliedrige Fensterprofile, ganz typisch für seine Entstehungszeit, erinnern fast an ein Bürogebäude aus dieser Zeit. Das Hotel am Augustinerplatz, lehnt sich seitlich an und ergänzt den Komplex.

„Ernst Nolte, ehemals Baurat in Köln-Lindenthal, ist heute nahezu vergessen. Dabei war er ein äußerst produktiver Architekt, die 1937 eingeweihte Schule Spoerkelhof in Köln-Merkenich etwa stammt von ihm, ein Wohnhaus in der Goethestraße 43 in Köln-Marienburg oder die heute stark veränderte Stadtsparkasse am Barbarossaplatz. Dagegen ist das Gebäude am Augustinerplatz erstaunlich gut erhalten. Man muss es lieben und in jedem Fall behutsam behandeln.“ Im Februar dieses Jahres waren Pläne bekannt geworden, nach denen ein Kölner Investor das Parkhaus mit einer sogenannten „Reißverschluss-Fassade“ grundlegend verändern möchte.

Das Ensemble ist „Liebe Deine Stadt – Projektnummer II“. Am Freitag, den 15. Juli um 19 Uhr wird es der Kunsthistoriker Dr. Alexander Markschies ( RWTH Aachen) würdigen.

Das Projekt „Liebe deine Stadt“ will den Blick für die jüngere Geschichte schärfen und untersucht das Verhältnis der Kölner zu ihrer Stadt. Liebe deine Stadt wird in den kommenden Monaten herausragende Gebäude der 50er bis 70er Jahre mit einer überdimensionalen Preisschleife auszeichnen. „Denn, sie charakterisieren das Antlitz der Stadt bis heute entscheidend. Ziel ist es, den Blick für die vorhandenen Qualitäten der Stadt Köln zu schärfen und so identitätsstiftend zu wirken.“ Am Ende soll ein Parcours entstehen, der die Kraft und Vielschichtigkeit dieser Gebäude verdeutlichen soll.

Barbara Schlei
Redaktion

iebedeinestadt

lds 10

Gebäude des Monats Juli

Freitag, 15. Juli, 19 Uhr

Parkhaus und Hotel

Hohe Straße 30 / Ecke Cäcilienstraße

Laudator: Dr. Alexander Markschies, RWTH Aachen

LdS 2

Die monatlich vergebenen Preisschleifen in den Kölner Farben bilden einen Architektur-Parcours, durch den das Thema ‚Liebe deine Stadt‘ den Kölnern gegenwärtig bleiben wird.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.