Ganz neue Perspektiven. Was Hamburg kann, schafft Köln auch. An Wasser mangelt es nicht.

Wir haben die schnelle Lösung, die tatsächlich nichts kostet.

Nur leider ist die Idee ein wenig geklaut… oder sagen wir besser: abgeschaut. Nichts gegen unseren Riphahn, aber eigentlich gefällt uns die Elbphilharmonie auch ganz gut. Zumindest als Interimslösung für die nächste Dekade könnten wir uns mit dem Wunderwerk aus Glas und Wellen sehr wohl anfreunden.

Damit es schnell geht (so etwa 10 Minuten) beim nächsten Supermarkteinkauf an die benötigten Bauteile denken, dann Zuhause fix mit Schere und Klebeband loslegen, fertigmachen und eröffnen.

 

Viel Vergnügen bei der Premiere!

 

(red./uw)

 

 

elbphi_bausdirselbst

© Uta Winterhager

 

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.