In der Presseschau stellen wir wöchentlich aktuelle Artikel deutschsprachiger Zeitungen zu Themen der Architektur und Stadtplanung zusammen.

Ein gefördertes Leitprojekt der Initiative StadtBauKultur
des Landes NRW und der Stadt Köln.

Spiegel Online, 08.03.2019

"Das ist geradezu ein Glücksfall"

In Großstädten fehlen Wohnungen - und Schulen. Die österreichischen Architekten Gernot Hertl und Andreas Marth haben eine platzsparende und innovative Lösung gefunden: ein Hochhaus über einer Schule.
der Tagesspiegel, 08.03.2019

Ab 2020: Über 400 Parzellen müssen weichen

Im Entwicklungsplan ist eine Bebauung von 15 Kleingartenanlagen vorgesehen. Für den Wohnungsbau wird die Fläche aber nicht genutzt - zumindest bis 2030
Kölnische Rundschau, 07.03.2019

Kommentar zu „Norbert-Burger-Park“ - Das Eckchen Grün für den Alt-OB ist eine Lachnummer

Er stand 19 Jahre an der Spitze der Stadt und damit länger als jeder andere Oberbürgermeister von Köln seit dem Krieg. In seiner Amtszeit wurden Projekte wie der Neubau von Philharmonie, Wallraf-Richartz-Museum und Museum Ludwig oder die Entwicklung des Mediaparks umgesetzt und viele Städtepartnerschaften ins Leben gerufen.
Süddeutsche Zeitung, 07.03.2019

München wächst - und das bringt Probleme

Im Nordosten Münchens hat sich mit der Initiative "Heimatboden" Widerstand gegen die Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme (SEM) gegründet. Dort will die Stadt einen neuen Stadtteil planen. Bis zu 30 000 Menschen könnten mal dort wohnen.
Sumikai, 07.03.2019

Japanischer Architekt gewinnt den Pritzker-Preis

Der japanische Architekt Arata Isozaki hat den Pritzker-Architekturpreis 2019 gewonnen. Diesen betrachten viele als den Nobelpreis für Architektur, so herausragend ist eine Auszeichnung.
manager magazin, 06.03.2019

Der Meister der Zwischenräume

Pausen, Lücken, Öffnungen: Nach dem japanischen Konzept "Ma" erzeugt Arata Isozaki in seinen Bauten negativen Raum. Als einer der ersten Japaner realisierte er große Bauprojekte außerhalb seiner Heimat. Nun wird er mit der wichtigsten Auszeichnung für Architektur geehrt.
der Tagesspiegel, 05.03.2019

700.000 Wohnungen dank Kleingärtnern?

Berlin könnte das Wohnungsproblem sehr einfach lösen, behauptet ein Architekt. Der Kniff: Kleingärtner bekommen das Recht, ihre Parzelle zu bebauen.
Zeit Online, 05.03.2019

Arata Isozaki erhält den Pritzker-Preis

Der Japaner hat die weltweit wichtigste Auszeichnung für Architektur gewonnen. Zu den bekanntesten Bauten Isozakis zählt das Museum of Contemporary Art in Los Angeles.
Deutschlandfunk Kultur, 05.03.2019

Ein Visionär seiner Generation

Der Pritzker-Preis für Architektur geht an den Japaner Arata Isozaki. Isozaki ist eine Weltmarke und hat den Begriff „Star-Architekt“ mit geprägt. Das Spannende an ihm ist, dass es einen „Isozaki-Stil“ nicht gibt, meint Kritiker Nikolaus Bernau.
Neue Zürcher Zeitung, 05.03.2019

Der Pritzker-Preis geht an Arata Isozaki: Der japanische Architekt zählt zu den grossen Visionären der Baukunst zwischen Ost und West

Seit bald einem halben Jahrhundert gehört Arata Isozaki zu den einflussreichsten Architekten Japans. Kontinuierlich arbeitet er an einem Wandel, der auch von Brüchen gezeichnet ist.
der Tagesspiegel, 04.03.2019

"Wir können uns von der DDR-Bauweise eine Platte abschneiden"

Der Architekt Martin Maleschka erforscht das baukünstlerische Erbe der DDR. Ein Gespräch über Wohnungsbau und verlorene Kunst in Großsiedlungen wie Marzahn.
ksta, 03.03.2019

Kölner Stadtarchiv - Aufwendige Restaurierung der Geschichts Fetzen

Ein gewisser Optimismus ist Andreas Berger nicht abzusprechen. „Das Schlimmste ist geschafft“, sagt er. „Die größte Herausforderung war, eine Systematik in die Dinge hereinzubringen, und das ist uns gelungen.“ Wir stehen im Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum des Historischen Archivs der Stadt Köln (RDZ).
t-online, 01.03.2019

Wohnungsbau auf den Dächern von Discountern

Direkt neben dem Pfandautomaten geht es hoch, oben drei Zimmer, Parkettboden, Terrasse - und wenn der Kühlschrank mal leer ist, muss man zum Einkaufen nicht mal die Jacke anziehen.
Berliner Morgenpost, 28.02.2019

Barenboim konzertiert zum 90. Geburtstag von Frank Gehry

Mit einem prominent besetzten Geburtstagskonzert hat Star-Architekt Frank Gehry seinen 90. Geburtstag in Berlin gefeiert - in einem von ihm entworfenen Gebäude. Am Flügel und als musikalischer Leiter fungierte Daniel Barenboim, der zuletzt als Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden wegen seines umstrittenen Führungsstils in die Schlagzeilen geraten war.
stern, 28.02.2019

Promi-Geburtstag vom 28. Februar 2019: Frank Gehry

Titan schillert und Flächen biegen sich, wenn Frank Gehry wieder einen Bau abgeschlossen hat. Weltweit hat der Architekt seine unverkennbare Handschrift hinterlassen und gezeigt, dass Gebäude sich auch als Kunstskulpturen lesen lassen. Nun wird Gehry 90 Jahre alt.