Leerstehende Ladenlokale, alte Kneipen oder Gewerberäume: Im Ruhrgebiet werden viele dieser Orte mit viel Engagement umgebaut und eröffnen als nachbarschaftliche Treffpunkte oder Soziale Zentren. In den letzten Jahren nahm die Anzahl solcher offenen Treffpunkte zu. Die Betreiber wollen sich für ein nachbarschaftliches Miteinander, einen Austausch und gemeinschaftliches kulturelles Leben einsetzen.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt