Fast ein Jahr ist vergangen, seit Jacques Herzog und Pierre de Meuron in der Akademie der Künste am Hanseatenweg ihr umstrittenes Projekt für das Museum des 20. Jahrhunderts am Kulturforum mit der interessierten Öffentlichkeit diskutierten. Damals lernten die Zuhörer nicht nur, dass Herzog es „nicht schlimm“ finde, dass der ausladende Baukörper mit seinem flach geneigten Satteldach viele an einen Discounter auf der grünen Wiese erinnere. Sondern erstaunlicherweise auch, dass seit dem Wettbewerbsgewinn im Oktober 2016 nicht allzu viel gearbeitet worden war.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt