Das Deutsche Museum plant im Zuge seiner Sanierung eine Weltneuheit: Geht es nach der Museumsleitung und den Architekten, dann erhält das Ensemble eine komplett 3-D-gedruckte, lichtdurchlässige Fassade am westlichen Isarufer. Der dreigeschossige Baukörper würde als provisorischer Eingang fungieren – ein Provisorium allerdings, das auf 15 Jahre angelegt ist. Am kommenden Dienstag wird die Stadtgestaltungskommission im Rathaus über die Pläne diskutieren.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt