In München geht der Trend zu Baugenossenschaften. Familien tun sich zusammen, bebauen selbst kleinste Grundstücke, verdichten sinnvoll Flächen in der am dichtesten besiedelten Großstadt der Republik. Die Stadt fördert den Genossenschaftsbau, indem sie Grundstücke zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung stellt. Ist dies ein Modell für den Landkreis, um dem Mangel an – vor allem günstigem – Wohnraum Herr werden zu können? Leider nur punktuell, denn was den allermeisten Kommunen fehlt, sind Flächen in ihrem Besitz.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt