In der ersten Dezemberwoche beginnt ein Bauprojekt der Superlative in Köln. Denn in der archäologischen Zone in direkter Nachbarschaft zum Historischen Rathaus, über der das „MiQua“ genannte neue Jüdische Museum entsteht, sollen die Bodendenkmäler wieder freigelegt werden, die zwischen Oktober 2014 und Oktober 2015 zum Schutz vor äußeren Einflüssen während der Betonierarbeiten für die Bodenplatte von Kölns neuem Museum verfüllt worden waren.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt