Veranstaltung des AFR in der Reihe: "Denk mal: Schutz? – Gebäude als Erinnerung" zum Umgang mit unbequemen Denkmälern

„Denkmäler sind Sachen […], die bedeutend für die Geschichte des Menschen, für Städte und Siedlungen oder die Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse sind“, sagt das Nordrhein-Westfälische Denkmalschutzgesetz.

Der Begriff der „Schönheit“ ist für den Denkmalschutz rechtlich nicht relevant. So steht beispielsweise auch der nationalsozialistische Westwall unter Schutz. Insbesondere in der öffentlichen Diskussion über Denkmäler und für das ehrenamtliche Engagement spielt der Wunsch nach „Schönheit“ allerdings häufig eine Rolle für die Akzeptanz von Unterschutzstellungen. Der Wunsch nach architektonischer und städtebaulicher Ästhetik ist dann auch häufig eine Triebfeder für die Rekonstruktion untergegangener Bauten, die von der offiziellen Denkmalpflege kritisch gesehen wird.
In seiner vierten Veranstaltung innerhalb des Programms 2014: „Denk mal: Schutz? – Gebäude als Erinnerung“ Stellt das Architektur Forum Rheinland die Fragen, wie mit unbequemen Denkmälern umzugehen sei, wie mit den Wünschen nach Rekonstruktion verlorener Gebäude und der Authentizität von Gebäuden.

Mit Vorträgen von

• Prof. Dr. Udo Mainzer, Bonn, 1979 – 2011 Landeskonservator Rheinland: „Fernab von Schönheit und reiner Lehre: Die Denkmalpflege“;
• Kaspar Kraemer, Köln, 2001 – 2007 Präsident des Bund Deutscher Architekten BDA: „Gedanken zur Rekonstruktion von Baudenkmälern“

und anschließender Diskussion:

Montag, 07. April 19.30 Uhr Domforum Köln, Domkloster 3, gegenüber Dom-Westportal
Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Eine Veranstaltung des >>AFR Architektur Forum Rheinland in der Reihe “Denk mal: Schutz? – Gebäude als Erinnerung”

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.