KLEINE HÄUSER. small houses

Die Vorzüge des Lebens im Kleinen

Großzügiges Wohnen auf kleinem Raum: Small und smart, architektonisch durchdacht und hochflexibel in der Nutzung ermöglichen kleine Häuser Wohnkomfort auf nur wenigen Quadratmetern Fläche. Mit einer geschickten Planung und klug organisierten Grundrissen werden raffinierte raumsparende Lösungen zur unmittelbaren Lebensqualität. Die Vorzüge vom Leben im Kleinen und die Herausforderungen, gute Architektur nicht von Quadratmetern abhängig zu machen, thematisierten die Gewinner des HÄUSER Awards 2020 am Beispiel überzeugender Lösungen von Einfamilienhäusern, die im Rahmen der 15. JUNG Architekturgespräche im Künstlerverein Malkasten in Düsseldorf am 5. März 20202 ausgezeichnet wurden. 

Die Preisträger des HÄUSER Awards 2020 bei den 15. Architekturgesprächen der Firma Jung und die Häuser Award 2020, im Künstlerverein Malkasten © Foto MARKUS EICHELMANN

Es präsentierten die Referenten und Preisträger Søren Johansen und Sebastian Skovsted von Johansen Skovsted Arkitekter (Kopenhagen, Dänemark), Katja Knaus und Benedikt Bosch von Yonder – Architektur und Design (Stuttgart), Wolfgang Zeh von Wolfgang Zeh (Köln) und Stephan Davies von 31/44 Architects (London, UK). Den Abend moderieren Anne Zuber und Dr. Ansgar Steinhausen, HÄUSER (Hamburg).

1.Preis: Haus No 49

Den ersten Preis erhielten 31/44 Architects für das „Haus No. 49“ in Lewisham, einem Vorort Londons. Mit drei Gartenhöfen und einer ausgeklügelten Raumfolge formte der Londoner Architekt Stephen Davies 105 Quadratmeter Wohnfläche zu einem bemerkenswerten Haus.

2. Preis: Baulücke

Der zweite Preis geht an den Architekten Wolfgang Zeh, der auf einem nur drei Meter breiten Restareal ein originelles Wohnhaus mit Büro baute. Das Haus „Baulücke“ zeigt beispielhaft, wie großzügig und urban es sich auf kleinem Raum leben lässt. Auf sechs Ebenen plus Keller und Dachterrasse verteilen sich 80 Quadratmeter Wohnfläche inmitten einer Kölner Stadthauszeile.

3. Preis: Haus D

Den dritten Preis gewinnt das Stuttgarter Büro Yonder für das „Haus D“ in Tuttlingen-Möhringen bei Stuttgart. Mit dunkler Textilfassade und gestaffelten Wohnebenen wird das kleine Wohnhaus mit 117 Quadratmeter Wohnfläche groß in Szene gesetzt.

Interior-Preis: Sommerhaus Bakkedraget

Eine herausragende Innenraumgestaltung wurde mit dem Interior-Preis gewürdigt, der an das Team von Johansen Skovsted Arkitekter und Lasc Studio ging, die das Sommerhaus „Bakkedraget“ von 90 Quadratmeter Wohnfläche in Nord-Seeland (Dänemark) neu aufbauten.

red | uw

Schreibe einen Kommentar