Ein Kirchhof für St. Stephan

Neue Kita und Wohnungen von Lepel & Lepel in Lindenthal

Die Gemeinde St. Stephan freut sich über eine neue Kita und 14 Wohneinheiten unterschiedlicher Größe, die nach den Plänen des Büros Lepel & Lepel entstanden sind. Der Baukörper schließt das Gemeindegrundstück zwischen Herderstraße und Bachemer Strasse, auf dem die denkmalgeschützte Kirche St. Stephan steht. Vorgefunden haben die Architekten vor Ort bereits eine spannende Situation. Die neugotische Pfarrkirche wurde im Krieg zerstört, allein ihr Turm konnte saniert und als Campanile erhalten werden. Das neue Kirchenschiff wurde 1958 von den damals noch ganz am Anfang ihrer Karriere stehenden Architekten Margot und Joachim Schürmann entworfen. Licht und filigran, gebaut mit modernen Materialien und Techniken entstand zu Füßen des historischen Turmes ein außergewöhnliches Gotteshaus. Joachim Schürmann hat mit seinem Team auch die Sanierungsmaßnahmen in 2014 geplant und geleitet.

Margot und Joachim Schürmann gewannen 1957 den Wettbewerb unter drei Lindenthaler Architekten. Der transparente, kubische Lichtbau wurde 1961 vollendet. Der Kirchturm war von der neugotischen Vorgängerkirche erhalten geblieben. © Wikimedia Commons, HOWI

Nun nach der Sanierung des neugotischen Turms und des Kirchenschiffs, konnte das blocktiefe rund 5.500 Quadratmeter große Grundstück rund um die Kirche neu strukturiert und von Außenanlagen gerahmt werde. Das Gemeindehaus östlich an der Bachemer Straße ist noch in Planung.  

Im Erdgeschoß und im 1. Stock liegt die Kita, darüber 14 Wohneinheiten in den drei Obergeschossen. © Jens Kirchner

 

Bauaufgabe Gemeinde

Vier Kirchorte wurden 2009 zu der Gemeinde St. Stephan zusammengezogen, und das Erzbischöfliche Generalvikariat bezuschusst folglich nur noch sehr reduzierte Flächen. Zwar war die Gemeinde nicht verpflichtet, einen Wettbewerb zu veranstalten; da sie aber eine gute Lösung für die komplizierte Neuordnung der kirchlichen Liegenschaften anstrebte, lobte die Gemeinde St. Stephan in Lindenthal mit Unterstützung des Generalvikariats und in enger Abstimmung mit der Stadt einen Realisierungswettbewerb aus und lud 2014 zehn Architekten zu einem Verfahren ein. Sieger waren Lepel & Lepel mit urbanegestalt als Landschaftsarchitekten, der zweite Platz ging an LK/Architekten, der dritte an Kaspar Kraemer Architekten.

In den hohen Fenstern der Mehrzweckhalle spiegelt sich die Gemeindekirche St. Stephan. © Jens Kirchner

 

Blick von drinnen nach draußen: Da möchte man auch gerne turnen: Der Mehrzweckraum kann zusammen mit der Eingangszone der Kita aber auch separat für Veranstaltungen der Gemeinde genutzt werden. © Jens Kirchner

 

Die Öffnung zum Stadtraum war der Grundgedanke für die Neuordnung des Gemeindegrundstücks. Lepel & Lepel platzierten an die südliche Grenze des Grundstücks an der Herderstraße einen Riegel mit vier Geschossen plus Staffelgeschoss. Dieser Baukörper schließt eine bestehende Baulücke und nimmt mit Größe und Dachform wichtige Gestaltungsmerkmale der Nachbarbebauung auf. Eine zweigeschossige Passage führt durch den Neubau zum Kirchhof, eine sanft ansteigende Treppenanlage überbrückt den leichten Höhenunterschied.

Die Fensterrahmen und die senkrechten Lamellen der Passage sind in einem warmen Gelb-Goldton gestaltet. © Jens Kirchner

Ein Fußweg quert die Anlage, in der sich die Kita, das Pfarrbüro und der zukünftige Gemeindesaal um die neu gestalteten Außenflächen gruppieren. An diesem Saal werden die vertikalen Lamellen wieder auftauchen, die bereits in der Passage und an der hofseitigen Fassade der Kita angebracht sind. Wie auch die „Schaukastenfenster“ bestehen sie aus pulverbeschichtetem Blech in einem warmen Gelb-Goldton.

Historischer Kirchort

Der Neubau schließt das Gemeindegrundstück zur Herderstrasse (unten im Plan). Die Kirche St. Stephan erhält eine neue städtebauliche Rahmung. © Lageplan Lepel & Lepel


Die beiden Kita-Geschosse kragen hofseitig diagonal aus der Flucht des Baukörpers aus. Ansonsten aber hält er sich an die vorgegebene Blockrandbebauung und ordnet sich mit seiner Proportion. Vom Material her hebt er sich von ihnen ab: Die rotbraune Ziegelfassade verweist auf den Kirchenbau aus dem Jahr 1961 von Joachim Schürmann, der eine umlaufende Fensterfront auf einen Ziegelsockel setzte.

Im Erdgeschoß und im 1. Stock liegt die Kita, darüber 14 Wohneinheiten in zwei Voll- und einem Staffelgeschoss. © Jens Kirchner


Lepel & Lepel haben in Lindenthal gezeigt, wie ein historischer Kirchort mit zeitgenössischen Zutaten zu größerem Glanz gelangen kann: „Der Juwel St. Stephan bleibt das Zentrum der Neuordnung, wir geben ihm eine neue Fassung“, erklärte Reinhard Lepel. Und vielleicht rückt das Nachdenken über einen etwaigen Kirchenaustritt ja in weitere Ferne, wenn Gemeindeleben an einem so schönen Ort stattfinden kann.

Ira Scheibe

 

Lesen Sie auch zum Thema

St. Stephan öffnet sich
Lepel & Lepel machen das Gemeindeleben sichtbar
02.02.2017

 

 

Schreibe einen Kommentar