Auf dem 14,5 Hektar großen Clouth Quartier entstehen seit 2015 rund 1200 Wohnungen, frei finanziert, öffentlich gefördert und von Baugruppen geplant. B. Fischer, Luftbild (moderne stadt GmbH)

Stadt Köln und BImA unterzeichnen Wohnungsbaupakt
 

Köln wächst – Wohnraum ist knapp. Eine Studie der Stadt Köln von 2017 prognostiziert ein Bevölkerungswachstum bis 2040 von 140.000 Menschen. Ein Bedarf von zusätzlichen 66.000 Wohnungen für Köln wird notwendig, denn qualitativer Wohnraum zu angemessenen Preisen ist ein entscheidendes Merkmal für eine lebenswerte Großstadt. Maßgeblich für die Erfüllung dieses Solls sind die innerstädtischen bzw. innenstadtnahen Großprojekte. Beispielhaft für große Wohnbaupotentiale stehen die Areale im Mülheimer Süden, im Deutzer Hafen, Parkstadt Süd und Rondorf-West. Doch auch das wird nicht ausreichen. Deshalb treibt die Stadt Köln nun gemeinsam mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum voran. 1.000 neue Wohnungen sollen entstehen.

Auf der internationalen Immobilienmesse EXPO REAL haben heute Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Paul Johannes Fietz, Mitglied des Vorstands der BImA, einen Wohnungsbaupakt unterzeichnet. Ziel des Paktes ist es, in kurzer Zeit möglichst viele neue und bezahlbare Wohnungen im Kölner Stadtgebiet zu bauen. In einem ersten Schritt sollen 1.000 neue Wohnungen entstehen. Damit unterstützen Stadt und BImA die Wohnraumoffensive von Bund, Ländern und Kommunen.

Der Unterzeichnung des Paktes war bereits eine enge Zusammenarbeit vorausgegangen: Um den Wohnungsbau zu beschleunigen, haben die Stadt und die BImA gemeinsam den Grundstücksbestand der Bundesanstalt in Köln analysiert und zunächst neun Potenzialflächen identifiziert. Auf diesen Liegenschaften könnten kurz- bis mittelfristig insgesamt mehr als 1.000 neue Wohnungen entstehen. Eine wesentliche Voraussetzung ist jedoch, dass zügig die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Zu den identifizierten Grundstücken zählen insbesondere das Lager Lind in Köln-Porz, auf dem alleine bis zu 800 Wohnungen entstehen könnten, sowie ein bundeseigenes Grundstück im Deutzer Hafen.

 

Zeitnah planungsrechtliche Voraussetzungen schaffen

Die Parkstadt Süd ist mit 115 Hektar europaweit das größte innerstädtische Erweiterungsgebiet. 3.338 Wohnungen dazu 4.500 Arbeitsplätze und großflächige Grünanlagen soll es hier einmal geben. © Ortner & Ortner Baukunst

 

Der Wohnungsbaupakt regelt nun, dass die BImA in enger Abstimmung mit der Stadt Köln die Entwicklung der Potenzialflächen forciert. Dazu gehört insbesondere, dass seitens der BImA Vorhaben- und Erschließungspläne in die Wege geleitet werden. Die Stadt Köln wiederum verpflichtet sich, die Plan- und Genehmigungsverfahren intensiv zu betreuen und damit die zügige Schaffung des erforderlichen Plan- und Baurechts zu unterstützen. Die Koordination innerhalb der Stadtverwaltung übernimmt die im Dezernat für Stadtentwicklung, Planen und Bauen eingerichtete Wohnungsbauleitstelle und unterstützt die jeweiligen Vorhaben umsetzungsorientiert.

Auch im Deutzer Hafen gibt es ein kleines bundeseigenes Grundstück. Insgesamt werden in den nächsten Jahren hier rund 3000 Wohnungen entstehen ©Barbara Schlei

 

1000 Wohnungen auf Flächen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Köln zählt zu den deutschen Großstädten auf Wachstumskurs. „Gut ausgebildete Menschen wollen nach Köln ziehen oder nach ihrer Ausbildung in Köln bleiben“, sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker. „Köln ist für Fachkräfte, Startups und junge Familien aber nur dann ein attraktiver Standort, wenn es hier auch ausreichend bezahlbaren Wohnraum gibt. Bauen ist das beste Mittel gegen steigende Mieten und Wohnungsknappheit. Dafür werden dringend Flächen benötigt.“ Die Stadt Köln habe die Ermittlung der Flächenpotenziale für den Wohnungsbau in den vergangenen Jahren präzisiert und professionalisiert, berichtet sie. „Unseren neuesten Berechnungen zufolge hat Köln ein Wohnbaupotenzial von rund 30.700 Wohneinheiten. Um diese Flächenpotenziale zu heben, gehen wir partnerschaftlich mit den Eigentümern vor. Die Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ist hierfür beispielgebend. Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, in einem ersten Schritt Flächen für 1.000 neue Wohnungen zu identifizieren.“

 

Auftrieb für den Wohnungsbau

Im Clouth Quartier kann man dem Werden und Wachsen des Wohnungsbaus zuschauen. Bis 2021 sollen alle Grundstücke bebaut sein. ©Barbara Schlei

 

„Mit diesem Pakt wollen wir den Wohnungsbau beschleunigen und einen Beitrag zur Entlastung des Wohnungsmarktes in Köln erreichen. Die Rollen sind dabei klar verteilt: Die Bundesanstalt stellt die Flächen bereit, die Stadt sorgt für das Plan- und Baurecht. Gemeinsam verfolgen wir das Ziel, zügig auf den ausgewählten Liegenschaften bezahlbaren Wohnraum zu schaffen“, sagt BImA-Vorstand Paul Johannes Fietz.

Wer die Bauvorhaben umsetzt, muss für jede der neun ausgewählten Flächen noch entschieden werden. Die Realisierung übernimmt entweder die BImA selbst, die Stadt bzw. städtische Gesellschaften oder auch private Wohnungsbauunternehmen. Insbesondere bei der Umsetzung durch Dritte stimmen sich Stadt und BImA eng ab. Die Wohnungen sollen sowohl Bundesbediensteten im Rahmen der Wohnungsfürsorge, als auch auf dem freien Wohnungsmarkt angeboten werden und so die Wohnungsknappheit mindern.

 

Kaufpreisnachlässe für sozialen Wohnungsbau

Die BImA bietet Kommunen Flächen, die für den Bund entbehrlich sind, privilegiert zum Kauf an, damit diese darauf bezahlbaren Wohnraum schaffen. Die erweiterte Verbilligungsrichtlinie (VerbR 2018) ermöglicht dabei starke Kaufpreisnachlässe, insbesondere wenn auf den Flächen Sozialwohnungen gebaut werden. Da die BImA auch mehrfache Vergünstigungen für unterschiedliche Zwecke gewährt und es keine Kappungsgrenze mehr gibt, kann sich der Abschlag bis zur Höhe des Gesamtkaufpreises addieren.

 

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ist das zentrale Immobilienunternehmen des Bundes. Es gehört zum Geschäftsbereich des Bundesfinanzministeriums und handelt nach den modernen Standards der Immobilienwirtschaft. Aufgabenschwerpunkte sind das einheitliche Immobilienmanagement des Bundes, Immobilienverwaltung und -verkauf sowie die forst- und naturschutzfachliche Betreuung der Geländeliegenschaften. Sitz der Zentrale ist Bonn.

 

Die BImA deckt den Grundstücks- und Raumbedarf der Bundesressorts durch Flächen und Gebäude im eigenen Bestand, durch Neubau, Kauf oder Anmie-tung. Im Anschluss stellt sie den Nutzern die Liegenschaften auf der Basis von Mietverträgen zur Verfügung. Mit rund 4.600 Dienstliegenschaften verwaltet die BImA nahezu alle Dienstliegenschaften des Bundes, darunter beispielsweise die Verwaltungsgebäude der Ministerien und Oberen Bundesbehörden sowie die Bundeswehrliegenschaften.

Pressemitteilung Stadt Köln vom 8. Oktober 2019

red|bs

 

Lesen Sie auch:

Warten auf die Meilensteine
Die kleinen Schritte der großen Kölner Stadtentwicklungsprojekte
08.10.2018

Zahlen, bitte!
„Wohnen in Köln“ ein Blick in die Statistik
20.11.2018



Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.