Die BOB Fabrik in Wuppertal Oberbarmen © Foto Simon Veith für MUR

Mit der Werkstattwoche BOB LAB geht der BOB Campus in Oberbarmen an den Start

Wuppertal ist nicht Köln, aber in Wuppertal nimmt ein Stadtteilprojekt Gestalt an, das auch für Köln beispielhaft sein könnte. In der nächsten Woche sind alle, nicht nur die Nachbarn, sondern alle, die sich für das Projekt interessieren, zum Mitmachen und Zuhören eingeladen.

Die alte Textilfabrik in Wuppertal-Oberbarmen wird vom 23. bis 28. September zum BOB LAB – einer Werkstattwoche zum Ausprobieren, Produzieren und Selbermachen. Alle Menschen aus der Nachbarschaft und andere Interessierte sind eingeladen, ihre Talente zu entdecken und die Werkstatt mit ihren Fähigkeiten und Kompetenzen zu bereichern. Auf dem Programm stehen Workshops im Holzbau, im Textil- und Grafikdesign, in der Informationstechnik, im Upcycling, aber auch Coachings zur Unternehmensgründung oder Bewerbungstraining. Zu den Highlights gehört am Samstag, 28. September, der Vortrag von Van Bo Le-Mentzel. Der Architekt und selbsternannte Karma-Ökonom ist bekannt für seinen Open-Source-Blog „Hartz IV Möbel“, seine Experimente mit Mikrohäusern zum Selberbauen (One-Sqm House, Unreal Estate House) und neue Produktionsmodelle (Karma Chakhs Schuhe). Beim BOB LAB wird Van Bo Le-Mentzel über „Hartz IV Möbel“ sprechen und live ein Möbelstück bauen.

© Grafik Montag Stiftung Urbane Räume

Neues Leben in der alten Fabrik

Die Werkstattwoche soll Bewohnerinnen und Bewohnern des Viertels, potenziellen Mietern und allen Interessierten einen Einblick in die geplante Entwicklung des Areals zum BOB Campus und die künftige Nutzung vermitteln, bevor im Herbst 2019 die Bauarbeiten beginnen. „Mit dem BOB LAB möchten wir einen ersten Impuls in die Nachbarschaft geben: Seht her, hier sind wir! Wir möchten den Menschen zeigen, dass Sie ihre Nachbarschaft, ihre direkte urbane Umgebung mitgestalten können“, sagt Johanna Debik, Geschäftsführerin der eigens gegründeten Projektgesellschaft Urbane Nachbarschaft BOB. Das Stadtteilentwicklungsprojekt BOB Campus wird auf Initiative der Montag Stiftung Urbane Räume in Kooperation mit der Stadt Wuppertal umgesetzt. Gemeinsam mit Initiativen, Vereinen und weiteren Akteuren aus dem Quartier entsteht so in den nächsten Jahren direkt an der Nordbahntrasse ein neuer Ort für Bildung und Qualifizierung, Arbeit und Urbane Produktion, Wohnen und Gemeinschaft, Nachbarschaft und Teilhabe.

Aus einem fünfteiligen Bauseatz wird ein Hocker, Workshop mit Lena Halbedel und Florian Krohm von der Stadtteilfabrik Essen © Grafik Montag Stiftung Urbane Räume

An alles gedacht

Insgesamt werden von Montag bis Samstag pro Tag fünf bis zehn Workshops angeboten. Die Vorträge und Diskussionsveranstaltungen am Abend (BOB Dialog) widmen sich der Rolle des BOB Campus für die soziale und wirtschaftliche Stadtteilentwicklung. Alle Produkte der Woche werden am Samstag im Rahmen einer Ausstellung präsentiert. Programm hier >>>

Damit auch Familien mit Kindern oder Alleinerziehende am BOB LAB teilnehmen können, werden Kinderbetreuung und -workshops angeboten. Zur Verpflegung aller Teilnehmenden wird vor Ort frisch gekocht. Zu diesem Anlass wird die neue mobile Viertelsküche eingeweiht, die auch in Zukunft für gemeinnützige Aktionen im Stadtteil genutzt wird.

Workshop Modernes Weben mit Eva Zimmerbeutel aus dem Remscheider Künstlerkollektiv Ins Blaue © Grafik Montag Stiftung Urbane Räume

Der BOB Campus

Das aus einer dreistöckigen Fabrikhalle, den Shedhallen, zwei Arbeiter-Wohnhäusern und einer Brachfläche bestehende Ensemble wird ab 2021 wieder in Nutzung genommen:
2.000 m² attraktive Gewerbeflächen im vielfältigen Stadtteil Oberbarmen bringen Arbeit und Urbane Produktion als Selbstverständlichkeit in das Viertel zurück. Eine KITA mit Sprachförderung und Schulräumen für Kunst-, Technik- sowie eine Textilwerkstatt verschränken die gewerbliche Nutzung mit Bildungsangeboten. In großen und kleinen Wohnungen, zum Teil öffentlich gefördert und barrierefrei, finden große Familien, Senioren und Studierenden-WGs ein neues Zuhause. „Eine Etage mit rund 1.000 m² Fläche steht der Nachbarschaft für flexible Nutzung zur Verfügung“, erklärt Johanna Debik. „Unter anderem soll eine Viertelsküche entstehen. Die Brachfläche wird als Nachbarschaftspark entwickelt und inmitten des dicht bebauten Quartiers für die Menschen im Stadtteil ein Ort zur Erholung, zur Begegnung und der gemeinschaftlichen Gestaltung sein. Teilhabe und Partizipation stehen bei der Planung, Umsetzung und Nutzung des Campus im Mittelpunkt.“ Die Planung des Gesamtprojekts übernimmt das Kölner Architekturbüro raumwerk.architekten.

Beim BDA Gespräch am 25.9. in Düsseldorf, das den Auftakt zur Landesreihe Stadt in Bewegung – mobil ökologisch lebenswert, die in 13 Städten Nordrhein-Westfalens durchgeführt wird, bildet, stellt Raganhild Klusmann das Projekt BOB Campus in einem Kurzvortrag vor.

Neues und Nützliches machen mit dem 3D-Drucker im Workshop mit Tobias Gerbracht vom 3D Start up Campus NRW © Grafik Montag Stiftung Urbane Räume

Die Montag Stiftungen werden einen hohen einstelligen Millionenbetrag in die Sanierung der Gebäude investieren und mit einem ganzheitlichen Nutzungskonzept in Betrieb nehmen. Durch mehrjährige Zuwendungen der Stiftung können der Planungs- und Umsetzungsprozess, die Entwicklung und der spätere Betrieb des Stadtteilprojektes mit den Menschen aus dem Quartier partizipativ gestaltet werden. Finanzierungspartner ist die GLS-Bank. Außerdem werden Wohnraumfördermittel durch die NRW.BANK bereitgestellt

Die Stadt Wuppertal wird die jetzige Brachfläche zu einer öffentlich zugänglichen Parkanlage entwickeln. Hier sind Mitmachprojekte wie Urban Gardening ebenso möglich wie Open-Air-Veranstaltungen, Märkte und Feierabendtreffs. Für den neuen Nachbarschaftspark investiert Wuppertal ca. 1,2 Mio. Euro. Davon wird die Stadt 90 % Förderung von EU, Bund und Land erhalten. Die Kooperation zwischen Stadt und Stiftung geht auch über die Bauzeit hinaus. Mit der Fertigstellung der Gebäude und des Parks wird die gemeinsame quartiersbezogenen Arbeit aktiv fortgesetzt.

Das Programm vom BOB LAB, das Anemldeformular und viele weitere Informationen zum BOB Campus gibt es hier

BOB LAB
23.9.-28.9.2019 täglich 10:00 bis 18:00/20:00 Uhr

BOB Campus
Wichlinghauser Str. 36
42277 Wuppertal

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.