GG-loop wickeln ‚Freebooter-Wohnungen‘ mit Zederngittern ein

Die Star Architekten des niederländischen Studios GG-loop haben unter Leitung von Giacomo Garziano im Zeeburgereiland im Osten von Amsterdam ein ästhetisch und funktional besonderes Wohnbau-Projekt realisiert. ‚Freebooter‘ (niederl. ‚Piraten‘) ist ein Komplex von Fertigwohnungen, die, ummantelt von Zedernholzlamellen, in ihrer organischen Form so gebaut sind, dass sie die Lichtverhältnisse im Gebäude gemäß einer Analyse der jährlichen Sonnenbewegung regulieren.

Anfang des 20. Jahrhunderts befand sich das Zeeburgereiland noch unter Wasser und diente ehemals als Anlegeplatz für Schiffe. Die Architekten von GG-loop sahen in dieser Historie die Anregung, biophiles Design in einer Verbindung von Architektur und Natur zu schaffen und mit dem Gebäudekomplex des „Freebooter“ gleichzeitig den gegenwärtigen Bedürfnissen optimal und nachhaltig gerecht zu werden. Materialien aus dem Schiffbau wie Rote Zeder, Kiefernholz, Stahl und Glas stellen den Bezug zur natürlichen Stofflichkeit der Umgebung her. Zedernholz zum Beispiel ist eine beliebte Wahl für Bohlen, da das Holz natürliche Eigenschaften hat, die Fäulnis verhindern. Die Wahl des JUNG Schalterklassikers LS 990 in Dark setzt ein Statement durch klassische Formen und minimalistische Ästhetik, die sich ikonisch in die organische Architektur einfügt. Die Realisierung des gesamten Projektes umfasste insgesamt nur sechs Monate.

GG-loop freebooter © Credits: Francisco Nogueira

Die visionäre Form des „Freebooter“ und die Berechnung der exakten Winkel seiner einzelnen Holzlamellen wurden gemäß der Analyse der jährlichen Sonnenbewegung konstruiert. Das bedeutet, dass die natürlichen, mit Holz verkleideten Innenräume das ganze Jahr über ein nahezu perfektes Maß natürlichen Lichts erhalten. Das Projekt „Freebooter“ ist eine Antwort darauf, biophiles und innovatives Design mit den technischen Aspekten eines umweltbewussten Bauens für ein bewusstes Leben in gesunden Räumen in Einklang zu bringen.

Die Räume sind in ihrer Wirkung fließend und organisch, sodass bei der Bewegung durch das Haus ein Gefühl des „sich Entfaltens“ entsteht. Das Erdgeschoss des ersten Doppelhauses beherbergt einen offenen Wohnbereich mit einer geschlossenen Küche im Vordergrund sowie einem Garten. Das Obergeschoss hält ein Arbeitszimmer sowie zwei Schlafzimmer um ein gemeinsames Bad bereit. In der oberen Wohnung im dritten Stock befindet sich die Küche im Zentrum, mit einem offenen Wohn- und Essbereich auf der einen und einem umlaufenden Arbeitszimmer auf der anderen Seite. Ein geschwungener Flur verbindet das Familienbad mit einem Einzelzimmer und einem Doppelzimmer, das den Blick auf eine große Terrasse öffnet, die von den oberen Zederngittern abgeschirmt wird.

Der Name Freebooter ist ein umgangssprachlich niederländisches Wort für Piraten. GG-loop wählte den Begriff, um zu zeigen, wie sowohl die Prinzipien der Meeresarchitektur als auch die historische Komponente des abenteuerlichen Geistes der Seeleute, die über das Gesetz hinaus lebten, in gegenwärtige Architekturen moderner Lebensformen überführt werden kann.

JUNG Referenz: ‚Freebooter‘ im Überblick:

Ort: Amsterdam | Niederlande

JUNG: LS 990 Dark

Architekten: GG-Loop | gg-loop.com | Netherlands

Fotograf | Credits: Francisco Nogueira |francisconogueira.com

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.