@Garry Knight (CC BY 2.0)

ARCH+ features 85: Datatopia

Wer kennt sie nicht, die vielen Lieferdienste, die das Stadtbild immer stärker prägen? Der banale Vorgang der Essensbestellung per App hat jedoch immense urbanistische Implikationen. In Städten wie London hat Deliveroo begonnen, an zentralen Orten Containerküchen einzurichten, die von Restaurants angemietet werden, damit die Auslieferung logistisch besser organisiert werden kann.

Dies legt Harald Trapp in seiner Studie zu Gig Spaces dar und macht deutlich, dass wir bereits längst in Datatopia leben. Anschließend diskutiert er mit Mike Meiré über Konsequenzen für die Gestaltung, moderiert von Aysin Ipekci, Vorstand BDA Köln, und Anh-Linh Ngo, ARCH+.

ARCH+ veranstaltet in Kooperation mit dem Bund Deutscher Architekten BDA Köln zu dem Thema „Gig Spaces“ einen Diskussionsabend.

Mittwoch, 27. März um 19 Uhr bei 
Meiré und Meiré 
Cologne Factory
Lichtstraße 26–28
50825 Köln

Harald Trapp ist Soziologe und Architekt. Gemeinsam mit Philipp Krummel entwarf er Ausstellungsarchitekturen für Institutionen wie das MAK und die Albertina in Wien, die Kunsthalle Bonn und die Biennale von Venedig (1995–2010). Er war Assistent an der Technischen Universität Wien (2002–15), wo er 2013 promovierte. Von 2015–18 leitet er das Masterprogramm für Architektur an der University of East London. Mit Christian Kühn kuratierte und gestaltete er 2014 den Österreichischen Pavillon der Architekturbiennale in Venedig mit dem Titel Plenum – Places of Power. Derzeit arbeitet er mit Robert Thum am Forschungsprojekt Capital Architecture über die Relevanz marxistischer Theorien für die Analyse der heutigen Architektur, das 2018 im Form einer Ausstellung an der Europäischen Kunstakademie in Trier und dem LUCA Luxembourg Center for Architecture präsentiert wurde. www.capitalarchitecture.eu

Mike Meiré ist Designer, Art Director, Künstler und Kurator und lebt in Köln. Er zählt zu den bekanntesten Art Direktoren Deutschlands und verantwortet mit seiner Agentur Meiré und Meiré das Erscheinungsbild von Magazinen wie ARCH+brand einsBlau, 032cKid’s Wear und Garage Magazinemeireundmeire.com


„Gig Spaces“ Räume der Gig Economy*

*Gig Economy (von englisch Gig für „Auftritt“) bezeichnet einen Teil des Arbeitsmarktes, bei dem kleine Aufträge kurzfristig an unabhängige Selbständige, Freiberufler oder geringfügig Beschäftigte vergeben werden.

red|bs

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.