Wohnen am Rand ©chhmz / Photocase

Die Suche nach einer neuen urbanen Qualität im Speckgürtel der Stadt.

Das BDA Montagsgespräch am 19. November befasst sich mit der Frage, wie die Flächen zwischen der bestehenden Stadt und der Landschaft in hoher Qualität und zu lebendigen Orten entwickelt werden können.

Die Wohnungsfrage ist das beherrschende Thema der aktuellen Stadtplanungsdebatte. Im Fokus der Diskussion stehen vor allem die großen Stadtentwicklungsprojekte und die Nachverdichtungen der inneren Stadt. Sie beschäftigen Stadtplaner, Politiker, Vertreter der Bauindustrie und Medienschaffende seit Jahren gleichermaßen. Dagegen entwickeln sich Planungen für die Peripherie leise, fast unbemerkt und trotz B-Planverfahren und Öffentlichkeitsbeteiligung vielfach ohne inhaltliche Diskussion.

  • Welche Haltung zur Stadt und zu deren Entwicklung an den Rändern ist erforderlich?
  • Wie kann die bauliche und räumliche urbane Qualität in monostrukturierten Einfamilienhausgebieten verbessert werden?
  • Ist das Leitbild der Raumkanten und die Frage nach dem öffentlichen Raum auch in der Peripherie anzuwenden
  • Steht „die Sehnsucht nach Individualität“ (Ch. Elsässer) im Widerspruch zu den gängigen städtebaulichen Leitbildern?

Alternativ sollte nicht nur über weitere Einfamilienhausgebiete und deren Ausbreitung in der Fläche nachgedacht und diskutiert werden, sondern auch über eine kompaktere Bebauung, die weniger Land verbraucht, Ressourcen und unbebauten Boden schont und urbane Qualitäten entwickelt, die identitätsstiftend und als „stadtgewordene Quartiere“ die Balance am Rand herstellt.

Diesen Themenkomplexen gehen wir mit drei Vorträgen und einer anschließenden offenen Diskussion nach:

Begrüßung und Einführung

  • Ute Piroeth, Vorstand BDA-Köln

Projektvorstellung und Diskussion

  • Anne Luise Müller, Leiterin des Stadtplanungsamt der Stadt Köln
  • Luca Selva, Architekten ETH BSA SIA, Basel
  • Christoph Elsässer, Regisseur/Partner West 8 Stadtplanung und Landschaftsarchitektur, Rotterdam, New York 

Podium

Mit den Vortragenden und:

  • Kathrin Möller, Vorstand GAG

Moderation

  • Burkard Dewey, Dewey Muller, Köln, Luxemburg

Die Veranstaltung ist bei der AKNW als Fortbildung angefragt. Für die Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung erheben wir vor Ort eine Gebühr von 10 Euro. Für BDA-Mitglieder ist die Bescheinigung kostenfrei.

 

19. November 2018
Domforum
Domkloster 3
50667 Köln

 

red|bs

 

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.