Büro- und Wohnhaus Rheingasse 16/14, Köln 1974/1991 © Foto: Helmut Stahl, Köln

Ausstellung zum Lebenswerk von Walter von Lom im UAA

Im Juli dieses Jahres feierte der bedeutende Kölner Architekt Walter von Lom seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass richtet das UAA Ungers Archiv für Architekturwissenschaft eine Jubiläumsausstellung aus. Am Beispiel ausgewählter Arbeiten aus den letzten 45 Jahren wird ein Querschnitt seines Schaffens gezeigt.

 

Atelier Rheingasse, Köln © Foto: Bernd Grimm

Walter von Lom wurde schon in den 1970er Jahren für seine „Kunst der Lücke“ bekannt. Seine damals neue Art, in sensible Bestände alter Städte Bauten mit zeitgemäßen Formen und Materialien einzupassen, war seinerzeit sogar dem „Spiegel“ einen Beitrag wert. Im Laufe der letzten dreißig Jahre erweiterte sich das Aufgabenspektrum des Architekturbüros, das meist über Wettbewerbe an Aufträge gelangte, auf zahlreiche Bauaufgaben in unterschiedlichen Dimensionen. Das eigene Wohnhaus in der Rheingasse (1975), die Kirche St. Maria Heimsuchung in Herten (1977), die Trinkwasseraufbereitungsanlage in Köln-Westhoven (1988), die sorgfältige Instandsetzung des Museums für Angewandte Kunst Köln MAKK (1985), der Umbau einer Lagerhalle zum Sport- und Olympiamuseum in Köln (1998) und zahlreiche preisgekrönte Einrichtungen für ältere Menschen lassen erkennen, in welcher Bandbreite und mit welchen Qualitätsansprüchen der Kölner Architekt über Jahrzehnte gearbeitet hat.

 

Holz- und Touristikzentrum Schmallenberg 1994 © Foto: Helmut Stahl, Köln

 

Gemeinsam ist seinen Bauten das Bemühen um Maßstäblichkeit, Angemessenheit und eine individuelle, wiedererkennbare Handschrift. Für Walter von Lom ist Architektur immer ein Beitrag zur Gestalt der Stadt, was sich in einer grundsätzlichen Rücksichtnahme auf die
sozialen, städtebaulichen, architektonischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen widerspiegelt. Mit Modellen, Plänen und Fotografien widmet sich das UAA dem Werk dieses ungewöhnlichen Architekten, der bis heute durch sein ehrenamtliches Engagement als unermüdlicher Beförderer der Kultur des Bauens hervortritt.

Eine Ausstellung in Kooperation mit dem Bund Deutscher Architekten BDA

 

red | uw

Eröffnung am Sonntag, den 16.09.2018, 12 bis 14 Uhr

Öffnungszeiten: 17.09. – 12.10.2018        Mo – Fr  11 – 16 Uhr

 

Lesen Sie zu Walter von Lom auch: Der Wandler zwischen den Zeiten

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.