Kölner Positionen reloaded
Das BDA Montagsgespräch am 22. Januar diskutiert generationsübergreifend Modellversuch und Architektenselbstbildnis.
.
Architekten, die heute planen und bauen, könnten dies nicht tun, ohne das, was Generation von Architekten mit Mut und großem Engagement vor uns gedacht, geplant und gebaut haben. Doch die Rahmenbedingungen der Architektentätigkeit haben sich umfassen geändert. Anders als in den vergangenen Montagsgesprächen zu Positionen junger Architekten, wird diese Veränderung von Rollenverständnis und Selbstbild das Thema sein.

Wir haben Christian SchallerWalter von Lom und Jörg Leeser eingeladen, um mit Kurzvorträgen und Gesprächen zwischen den Architektengenerationen diesen Paradigmenwechsel zu erörtern. Anhand wegweisender gebauter Werke möchten wir sie nach ihren persönlichen und den exemplarischen Positionen der Zeit ihres Beginns befragen. Welche neuen Ansätze gab es? Welche Modellversuche und Architekturkonzepte von früher sind heute so etabliert, dass sie zu unserem Planungsalltag gehören und welche Ideen mussten revidiert werden?

Aber es soll nicht nur um Architekturkonzepte, und deren heutige Aktualität gehen, sondern auch um das kontroverse Einmischen in den Diskurs um Stadtgestaltung und Baukultur, als engagierte und fachkundige Mitglieder der Stadtgesellschaft.
 

Begrüßung und Einführung

  • Reinhard Angelis, Vorstand BDA-Köln

Vorträge und Diskussion

  • Christian Schaller, Schaller Architekten und Stadtplaner, Köln
  • Walter von Lom, Walter von Lom Architekten, Köln
  • Prof. Jörg Leeser, BeL Sozietät für Architektur BDA, Köln

Die Veranstaltung ist bei der AKNW als Fortbildung angefragt. Für die Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung erheben wir vor Ort eine Gebühr von 10 Euro. Für BDA-Mitglieder ist die Bescheinigung kostenfrei.

22. Januar 2018 
Domforum
Domkloster 3
50667 Köln
red|bs

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.