Visualisierung des Siegerentwurfes von Querfeld Eins aus Dresden © Querfeld Eins, Dresden

Landeswettbewerb nachhaltiges Wohnen entschieden

Wie sieht ein neues und zukunftsweisendes Wohnquartier aus? Welche stadträumlichen Qualitäten sind nötig und welche soziale Mischung möglich? Seit einigen Jahren lobt das MBWSV einen Landeswettbewerb zu aktuellen Fragen des Wohnungsbaus aus. 2015 hat das Ministerium unter Michael Groschek gemeinsam mit der Kölner Wohnungsbaugesellschaft GAG als Investor und Bauherr einen Wettbewerb in Köln Chorweiler ausgelobt. Dort soll auf einem freien Grundstück im Norden gegenüber der Waldorfschule eine neue Nachbarschaft entstehen. Nun wurde das Ergebnis bekannt gegeben: Unter den 24 Beiträgen vergab die hochkarätig besetzte Jury unter dem Vorsitz von Prof. Ludwig Wappner vier Preise und zwei Anerkennungen. Die Realisierung des Gewinnerentwurfes ist damit auf den Weg gebracht.

Dass gerade in Köln-Chorweiler nun ein neues Stück Stadt mit Vorbildcharakter entsteht, führt eine Tradition im Norden Kölns weiter, die schon in den 1920er Jahren mit den Plänen des Stadtbaudirektors Fritz Schumacher für eine große Stadterweiterung begann. Die verschiedenen Quartiere der sogenannten „Neuen Stadt“ Köln Chorweiler spiegeln über Jahrzehnte die Positionen und Ideen der Stadtplanung wider. Aus den ersten Einfamilienhausgebieten in den 1950er Jahren über die Hochhaussiedlung aus den 1970er Jahren bis zur Ökosiedlung in Blumenberg Ende der 1990er Jahre wurde dieser nördliche Planungsraum zur Umsetzung neuer Bedürfnisse genutzt. Auch wenn nicht alle Bauabschnitte geglückt sind, wird die einseitige Reduzierung auf das Stigma einer sozial schwierigen Trabantenstadt den Wohnqualitäten und vielerorts gelungenen Nachbarschaften im Stadtteil nicht gerecht.

 

Schwrazplaene

Wohnen für Chorweiler Nord – sechsmal anders: Der Blick auf die Schwarzpläne der Gewinner zeigt deutlich, dass die teilnehmenden Büros die städtebauliche Freiheit nutzten, die ihnen das Umfeld gewährt. Schwarzpläne von links oben nach rechts unten: 1. Preis QuerfeldEins 2. raum-z architekten Preis, 4.Preis kresings architektur, 4.Preis KUBIK ARCHITEKTUR, Anerkennung rethmeierschlaich architekten Anerkennung ARCHITEKTEN STEIN HEMMES WIRTZ

 

Ein Stück Stadt auf der grünen Wiese

Das 2,2 Hektar große Planungsgebiet befindet sich im wörtlichen Sinne auf der grünen Wiese und verknüpft im Idealfall ein sehr heterogenes Umfeld von Einfamilienhausstrukturen, verdichtetem Wohnungsbau und Sonderbausteinen. „Ziel des Wettbewerbs war es, ein innovatives Wohnungsbaukonzept für einen möglichst breiten Bevölkerungsquerschnitt zu entwickeln. Hierbei sollte Chorweilers besondere städtebauliche Struktur eines verdichteten Stadtraums in einem großzügigen grünen Umfeld weitergeführt und abgerundet werden“ beschreiben die Auslober ihre Aufgabenstellung. Die Bebauungshöhe war mit vier Geschossen plus Staffelgeschoss vorgegeben, die Dichte sollte sich mit einer GRZ von 0,4 und einer GFZ von 1,2 in den Werten für Allgemeine Wohngebiete bewegen. Vor allem ein 60%iger Anteil an Sozialwohnungen, sowie die Integration einer Flüchtlingsunterkunft, setzen die aktuellen Anforderungen in ein zeitgemäßes Anforderungsprofil um. Besonderes Augenmerk wurde in diesem Wettbewerb auf die Qualität der öffentlichen und gemeinschaftlichen Außenräume und auf die Priorisierung der Flächen für Fußgänger- und Fahrradfahrer gelegt. Der Blick auf die Schwarzpläne der Gewinner zeigt deutlich, dass die Teilnehmenden die städtebauliche Freiheit genutzt haben, die ihnen das Umfeld gewährte.

 

Querfeldeins Modell

Wohnen am Anger, Modell Querfeld Eins

 

Wohnen am Anger

Der Siegerentwurf des jungen Büros Querfeld Eins aus Dresden schafft den Spagat zwischen einer deutlichen Ost-West Wegebeziehung einerseits und einem eindeutigen Quartierszentrum andererseits. Während die Bebauung die äußeren Kanten des Baugrundstückes klar nachzeichnet, entwickelt sie im Inneren des Quartiers vielfältige Außenräume. Die zentrale Aufweitung einer Ost-West-Achse als sogenannter „Anger“ lässt Nutzungsmöglichkeiten für alle Bewohner offen. Die Gemeinschaftsgärten, der sich nördlich anschließenden Wohnhöfe, schaffen hierzu einen grünen Kontrapunkt. Mit dieser Lösung setzen sie sich deutlich von den Mitbewerbern ab: während dort entweder die klare Orientierung und Wegebeziehung fehlt oder die Qualität der Gemeinschaftsflächen und Grünräume nicht eindeutig ablesbar ist, vereint das Wohnen am Anger tatsächlich beide Anforderungen zu einer einfach wirkenden Lösung.

Querfeldeins Konzept

Wohnen am Anger, Lageplan /Konzeptgrafik Querfeld Eins

 

Die Themen soziale Mischung oder ökologischer Wohnungsbau bilden die Entwürfe derzeit nicht ab. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf der städtebaulichen Form. Hoffen wir sehr, dass flexible Grundrisse und eine energetisch ähnlich zukunftsorientierte Bauweise von der GAG noch eingefordert und umgesetzt werden. Die wohl in der Jury umfangreich geführte Diskussion um innenliegende Bäder wird wohl kaum der Schlüssel zu Wohnungstypen sein, die verschiedenen Kulturen und Bedürfnissen des Wohnens innerhalb eines Gebäudes gerecht werden. Gelingt aber eine gute Weiterentwicklung des Siegerentwurfs, kann wirklich eine vorbildliche und beliebte Nachbarschaft entstehen- und das ausgerechnet in Köln Chorweiler.

 

Die Preisträger des Wettbewerbs sind:

1.Preis

Querfeld Eins, Architektur und Stadtplanung (Daniel Stöcker-Fischer) mit Querfeld Eins Landschaftsarchitektur (Annegret Stöcker)

 

2.Preis

raum-z architekten GmbH, Frankfurt am Main (Prof. Thomas Zimmermann) mit Keller&Keller Landschaftsarchitekten, Kronberg im Taunus (Petra Keller)

2 Preis

Wichtiges Gestaltungselement im 2.Preis von raum-z Architekten ist eine strukturgebende zentrale Promenade, die mit einem Quartiersplatz westlich und den interkulturellen Gärten östlich das Rückgrat für die Zeilenbauten bildet. © raum-z Architekten

 

4.Preis

kresings architektur gmbH, Münster (Riner+Kilian Kresing) mit Greenbox Landschaftsarchitekten, Köln (Hubertus Schäfer)

4 Preis A

Kresings Architekten aus Münster haben für ihr sehr freies Konzept einen 4.Preis erhalten: an einen fließenden Boulevard, der sich in Ost-West Richtung aufspannt, fügen sich frei platzierte Zeilenbauten. Der Fokus liegt auf der Verknüpfung von Gebäuden und Landschaft. © Kresings Architekten, Münster

 

4.Preis

KUBIK ARCHITEKTUR Fuchs-Lindner GbR, Hannover (Elias Fuchs, Frank Lindner) mit urbane Gestalt, Köln (Johannes Böttger)

 

4 Preis B

Kubik Architekur aus Hannover setzt in ihrem Beitrag, einem weiteren 4.Preis, auf punktförmige Baukörper, die in einem Netz aus Grünräumen, Plätzen und Wegebeziehungen eine eigene städtebauliche Ordnung bilden. © Kubik Architekur, Hannover

 

Anerkennung

rethmeierschlaich architekten, Köln (Andre Rethmeier, Christoph Schlaich) mit stern landschaften, Köln (Doron Stern)

Anerkennung A

Das Konzept von rethmeierschlaich Architekten aus Köln entwickelt aus acht orthogonal platzierten Zeilenbauten eine großzügige Abfolge von Grünräumen, Höfen und Gärten. Sie führen zusätzlich eine Nord-Süd Achse ein, die den zentralen Quartiersplatz erschließt. © rethmeierschlaich Architekten, Köln

 

Anerkennung

ARCHITEKTEN STEIN HEMMES WIRTZ, Frankfurt am Main (Roger Wirtz) mit HKK Landschaftsarchitektur GmbH (Johannes Cox)

Anerkennung B

Das Team um die ARCHITEKTEN STEIN HEMMES WIRTZ aus Frankfurt entwickelt eine mäandrierende Großfigur, die einerseits im Norden und Süden klare Höfe ausbildet und andererseits eine Durchlässigkeit in Ost-West Richtung thematisisert. © ARCHITEKTEN STEIN HEMMES WIRTZ, Frankfurt

 

 

Weitere Infos:

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen hat gemeinsam mit der GAG, der Stadt Köln und der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen eine Wettbewerbsdokumentation erstellt, die unter der folgenden Adresse bestellt werden kann:
Gemeinnützige Werkstätten Neuss, Am Henselgraben 3, 41470 Neuss, Fax: 02131 9234-699, Mail: mbwsv@gwn-neuss.de

 

Ragnhild Klußmann

 

Zur Internetseite von Querfeld Eins Architekten

Zur Internetseite der GAG

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.