Foto: Barbara Schlei

BDA Köln | Montagsgespräch: Rechtsrheinisch attraktiv - und das Gegenüber?

Die »falsche Seite« Kölns wird sich in Kürze in neuem Glanz in der Abendsonne präsentieren. Die Schokoladenseite dagegen, eine Kakofonie. Kritiker sprechen von ‘Wildwuchs’, ‘Kraut und Rüben’ und ‘Chaos’ und meinen das heterogene Bild der Kölner Schauseite, verursacht durch planloses Aufstellung von Beschilderungen, Stadtmöblierungen, Werbeträgern, Beleuchtungen, Abfallcontainern und zerborstener Straßenbelägen. Darüber hinaus wird dieses gestalterische Stückwerk saisonal durch Bierbörsen und ähnliche touristische Highlights belegt.

Welche Perspektive kann es für diese geschundene Stadtpromenade geben? Kann die sich abzeichnende positive Erfahrung auf der »Schääl Sick« in ein Handlungskonzept für die Entwicklung der linksrheinischen Uferpromenade überführt werden, planungsstrategisch und räumlich konkret.

 

Der BDA Köln möchte über Herausforderungen und Chancen diskutieren.

 

 

Begrüßung und Einführung: Reinhard Angelis, Vorsitzender des BDA Köln

 

Impulsvortrag: Maik Böhmer, Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin

 

Auf dem Podium diskutieren mit dem Publikum:

Dr. Joachim Bauer, Stadt Köln, Amt für Landschaftspflege und Grünflächen

Carolin Wagner, Stadt Köln, Stadtraummanagement, Dezernat Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr

 

Moderation: Reinhard Angelis, Vorsitzender des BDA Köln

 

Montag, den 26. Januar 2015, 19:30 bis 21:30 Uhr
Einlass ab 19:00 Uhr Domforum, Domkloster 3, 50667 Köln
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung ist bei der AKNW mit 2 Unterrichtsstunden als Fortbildung angefragt.
Für die Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung erheben wir vor Ort eine Gebühr von 10 Euro; für BDA-Mitglieder ist die Bescheinigung kostenfrei.

 

(red/uw)

 

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.