Aus Köln: der Beitrag von Aysin Ipekci. Foto: Till Budde

"Aus allen Richtungen." Der AIT-Salon zeigt Positionen junger Architekten im BDA

Vom 22. August bis 27. September 2014 zeigen der AIT ArchitekturSalon Köln und der BDA Köln die Ausstellung „Aus allen Richtungen. Positionen junger Architekten im BDA“ des AKJAA.

Foto: Till Budde

 

In und auf Kisten und Schubladen, die gestapelt zur Ausstellungsarchitektur werden, sind Fundstücken aus dem alltäglichen Schaffensprozess der beteiligten Architekten und Architektinnen zu sehen. So wird es hier unkonventionelle Einblicke in das persönliche „Wagnis Architektur“ geben von: Gunther Bayer, Dirk Bayer, Stephan Birk, Christian Blauel, Christian Brückner, Charles de Picciotto, Christiane Ern, Thomas Fischer, Daniela Flor, Klaus Friedrich, André Habermann, Jan-Henrik Hafke, Josef Hämmerl, Aysin Ipekci, Christian Keller, Mario Krämer, Tobias Kraus, Tanja Kuckert, Ulrike Mansfeld, Alexander Nägele, Antje Osterwold, Tore Pape, Maria Pfitzner, Alexander Pötzsch, Elke Reichel, Matthias Schmidt, Benedikt Schmitz, Gernot Schulz, Benedikt Schulz, Jens Uwe Stahnke, Thorsten Wagner, Finn Warncke, Henning von Wedemeyer, Birgit Westphal, Thomas Willemeit, Gerhard Wittfeld und Björn Zumklei.

Foto: Till Budde

 

Die Publikation „Aus allen Richtungen. Positionen junger Architekten“ ist ein Beitrag des AKJAA zur Debatte über die programmatisch-inhaltliche Relevanz junger Architektinnen und Architekten. In Gesprächen mit Journalisten, Architekturkritikern und Architekturtheoretikern – Claus Käpplinger, Riklef Rambow, Nils Ballhausen, Friederike Meyer, Niels Beintker, Olaf Bahner und Andreas Denk – über die aktuellen gesellschaftlichen und baulichen Herausforderungen erläutern und reflektieren die Mitglieder der Gruppe ihre architektonische Haltung und ihr Arbeitsverständnis: Wo stehen wir heute? Was sind unsere Ziele, individuell und als Generation in den Konfliktfeldern der Gegenwart? Was bedeuten heute Stadt und Haus, Region und Global, Freiheit und Ordnung, Alt und Neu, Konvention und Haltung, Grün und Schwarz? In Verbindung mit dem gebauten Werk wird ein Anspruch an das eigene Schaffen deutlich, der Architekturqualität nicht als Selbstzweck, sondern als Ausdruck eines auch für diese Generation bestimmenden beruflichen Ethos anstrebt.

 

Vernissage: 21. August 2014 | 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 22. August bis 27. September 2014

 

Weitere Informationen: Aus allen Richtungen

 

(red/uw)

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.