Kunst trifft Stadt

Das Europäische Haus der Stadtkultur initiiert mit Kunstvereinen aus NRW eine gemeinsame Veranstaltungsreihe.

Die Diskussion um Kunst in der Stadt erlebt seit einiger Zeit eine neue Blüte. Künstlerische Interventionen im urbanen Kontext – seien sie temporär oder auf Dauer angelegt – gehören mittlerweile zum Alltagsgeschäft von Kunstschaffenden und –ausstellenden. Zahlreiche Projekte verdeutlichen, dass Künstler uns einen neuen Blick auf unsere Stadtteile, öffentlichen Räume und auch auf einzelne Gebäude eröffnen können. Gerade in den Kunstvereinen Nordrhein-Westfalens entstehen immer wieder Anlässe, über das Mögliche, das Nichtgedachte und das Ungewöhnliche in der Stadt zu reflektieren. Ihre Projekte und Inszenierungen schaffen neue Plattformen für die Diskussion über Architektur und Stadtentwicklung.

Dieses Potenzial und Engagement für die Stadt wird jetzt von der Initiative StadtBauKultur Nordrhein-Westfalen aufgegriffen. Das Europäische Haus der Stadtkultur gestaltet im Herbst 2003 gemeinsam mit Kunstvereinen aus NRW eine Reihe unter dem Titel „Kunst trifft Stadt“: Partituren für einen Stadtgarten, ungebaute Städte, „Stadtverkunstungen“ und neue Stadtsichten werden in Spaziergängen präsentiert und diskutiert. „Kunst trifft Stadt“ ist einmalig. Zum ersten mal reflektieren Kunstvereine dieses Schnittstellenthema in enger Kooperation. Wenn sie sich künftig gemeinsam zu Wort melden, werden sie in der Diskussion über Stadtbaukultur neue Impulse setzen.

Kunst trifft Stadt vereint unter einem Dach Stadterkundungen, Diskussionsveranstaltungen und Ausstellungsprojekte und ist damit ein Appell zur Auseinandersetzung mit dem lebendigen Kulturraum Stadt. Im Zeitraum zwischen dem 13. September und dem 14. Dezember laden die Kunstvereine ein ihre Stadt unter die Lupe zu nehmen. In 10 NRW-Städten werden insgesamt 14 Veranstaltungen angeboten.

Barbara Schlei
Redaktion

kunst tifft.1

1 Kommentar

Leider habe ich Ihre Information erst jetzt gelesen, nach dem Urlaub. Im kommenden Jahr veranstaltet der FUHRWERKSWAAGE Kunstraum in Köln unter dem Titel PRIVATGRÜN 2 eine Ausstellungsreihe, die Kunst und privates Grün miteinander verbindet. Bildhauerinnen und Bildhauer werden eingeladen für private (hausgebundene) Gärten, für Schrebergärten und für Balkone und Dachterrassen Arbeiten zu konzipieren die im Kontext mit der unmittelbaren Umgebung stehen. Dieses Projekt wird ebenfalls vom Ministerium für Städtebau, Wohnen, Kultur und Sport NRW gefördert.
Vielleicht gibt es eine Möglichkeit Informationen hierzu Ihrerseits zu veröffentlichen.
Vielen Dank
J. Heufelder

Schreibe einen Kommentar