plan02: haus_o

Ein Niedrigenergiebau auf Do-it-Yourself-Basis

Einen Beitrag zur Fertighausdiskussion präsentieren die Münchener „exilhäuser architekten“ im Ausstellungsraum Leitwerk.

Das raumfüllende 1:10-Modell des aus einer sogenannten Odelgrube (Stahlbetonfertigteil aus der Landwirtschaft zur Aufbewahrung von flüssigen Düngemitteln) bestehenden, selbst ausbaubaren Niedrigenergiehauses läßt sich auch aus ungewöhnlichen Positionen erkunden: von unten steckt der Besucher seinen Kopf in ein Loch und taucht maulwurfgleich im Garten wieder auf; die Perspektive eines über dem Grundstück kreisenden Greifvogels ermöglichen bereitgestellte Trittleitern.

Akustische Erläuterungen gibt über Kopfhörer eine meditativ-spherische Herrenstimme mit österreichischem Akzent. Für den Bauingenieur in uns stehen fertig ausgearbeitete Konstruktionszeichnungen zur Einsicht bereit.

Bei den Besuchern ist die Vision, kostengünstig in einer Art unterirdischem Odelgruben-Phoenix zu wohnen, äußerst populär: die Unterzeichnung von Kaufverträgen wird in Erwägung gezogen. Dabei erfüllt der Entwurf seinen

ursprünglichen ökologischen Anspruch leider nur ansatzweise. Das Ignorieren solch aktueller Herausforderungen wie Zersiedelung, Hochwasserschutz und zunehmende Isolation des Einzelnen erinnert an gescheiterte städtebauliche Visionen des frühen 20. Jahrhunderts.

Dennoch lohnt sich der Weg in die Galerie. Der Spaß der Entwerfer mit vorgefertigten landwirtschaftlichen Bauprodukten zu experimentieren ist Anregung genug, einmal mehr über zeitgenössische architektonische Probleme nachzudenken.

Darauf aufbauend empfiehlt sich die Teilnahme an Jörg Rekittkes plan02-Exkursion zur Fertighaus-Mustersiedlung in Wuppertal-Oberbarmen. ug

Leitwerk

Gladbacher Str. 40

Schreibe einen Kommentar