plan01: Das Projekt Gulliver – Architektur im sozialen Kontext

Das von Busmann + Haberer gestaltete Obdachlosenzentrum am Hauptbahnhof stellt sich zur plan01 vor und lädt mit mehreren Veranstaltungen zur Begegnung von Kölner Bürgern und Berbe…

Das Projekt

In 4-jähriger Arbeit entstand im ersten Brückenbogen der Hohenzollernbrücke, in unmittelbarer Nähe zum Kölner Hauptbahnhof, das Projekt Gulliver, eine Anlaufstation für Obdachlose, die zugleich Hygienestation und Beratungsstelle ist. Ziel war es, die Lebensbedingungen und die Hilfestruktur für Obdachlose zu verbessern und preiswert und innovativ Arbeitsplätze für Berber zu schaffen.

Das Projekt geht auf eine Studienarbeit von sieben Studenten der Fachhochschule Köln zurück, die ihre Ideen dem Kölner Arbeitslosenzentrum (KALZ e.V.) vorstellten. Entwurf und Bauleitung wurden vom Architekturbüro Busmann+Haberer übernommen. Die Gestaltung der freundlichen und architektonisch interessanten Innenräume entstand in Zusammenarbeit der Architekten mit der Künstlerin Elvira Reith, die

u.a. die Farbgestaltung der Nassbereiche, Mosaike und Wandmalereien übernahm, sowie dem Künstler Johannes Jäger, der die Treppenstufen mit sogenannten Zinken, alten, fast vergessenen Kommunikationszeichen der

Landstreicher künstlerisch gestaltete. Unterstützt und ermöglicht wurde die Realisierung des Projekts durch Material- und Geldspenden zahlreicher Firmen.

Anlässlich von plan 01 wird im Untergeschoss in einer kleinen Ausstellung die Realisierung des Projekts von der Planungsphase über die Bauarbeiten bis zur Fertigstellung Januar 2001 demonstriert. Im Obergeschoss werden in Zusammenarbeit mit den Kölner Architekten Büder + Menzel die Planungen für den Breslauer Platz und weitere Ideen für die Umgestaltung

der Bahnhofsgegend gezeigt.

Durch die Vorstellung der Projekte im Rahmen der plan 01 soll auf den wichtigen Zusammenhang zwischen Architektur und sozialen Aufgaben hingewiesen werden.

Gulliver will jedoch nicht nur Anlaufstelle für Randgruppen und damit ein Ort der Ausgrenzung sein. Vielmehr soll Gulliver ein Raum der Begegnung, eine Schnittstelle zwischen der Welt der Kölner Bürger und

der Welt der Marginalisierten bieten. Durch die Integration von Künstlern in das Projekt und mit Ausstellungen und Lesungen sollen Berührungsängste abgebaut und Barrieren durchkreuzt werden.

Das Theater

Am 20.09.01 lud Gulliver daher zu einer Aufführung der Kölner Berber Bühne. Die Schauspieler des seit 1997 existierenden Obdachlosentheater des Theaterpädagogischen Zentrums spielten unter der Regie und Leitung von Inge Münzner Szenen aus dem Leben der Berber und trugen Lieder und eigene Texte vor, in denen sie sich mit dem Leben auf der Straße aber

auch mit universellen, alle Menschen verbindenden Themen wie Liebe, Anonymität, Einsamkeit und Machtlosigkeit angesichts von Krieg und Leid

auseinander setzten. Selbstbewusst und voller Enthusiasmus will die Gruppe die Öffentlichkeit für die Situation von Obdachlosen sensibilisieren und zu Menschlichkeit und Respekt im Umgang mit den

Berbern aufrufen.

Als Gäste der Berberbühne traten außerdem Waldo und Claudia auf, die das Programm durch die Darbietung von sozialkritischen Straßenliedern ergänzten.

Weitere Veranstaltungen

Gelegenheiten zum Kennenlernen des Projekts sowie zur Begegnung von Kölner Bürgern und Obdachlosen:

Am Freitag den 21.09.01 spielt um 18.00 h die Nicolas Simion Group Balkan Jazz, eine unverwechselbare, energiegeladene Mischung aus Melodik und Rhythmik rumänischer Volksmusik sowie Hardbob und Modern Jazz.

Am Dienstag den 25.09.01 werden um 19.00h im Forum Architektur die Architekten Peter Busmann und Kai Büder das Projekt Gulliver und weitere Architekturprojekte für das Bahnhofsumfeld vorstellen und die Möglichkeit zur Diskussion geben.

Musikalisch begleitet wird der Abend von der in Köln lebenden Musikerin Anne Krickeberg, die auf einem eigens konstruierten Stahlcello zu den Geräuschen und Schwingungen der im Gulliver stets wahrnehmbaren ein- und ausfahrenden Züge spielen und die verschiedenen Klänge zu einer individuellen Komposition verbinden wird.

Parallel dazu stellen zudem die Künstler Elvira Reith und Johannes Jäger Skulpturen und Wandobjekte in den Räumen des Gulliver aus.

Gulliver, Tankgasse 20, Bogen 1 50667 Köln

Öffnungszeiten: täglich 6-13 h und 15-22 h.

1 Kommentar

Hey hab euch alle lieb denke oft an euch war eine schöne zeit vileicht kommen noch bessere…
gruß an Ute und das ganze team ach didi nette sister tolle nr.

Schreibe einen Kommentar