Der BDA Köln präsentiert zu plan2000 mehrere hochinteressante Aktionen/Installationen auf Kölner Plätzen.

Schon lange beklagen Bürger, Architekten und Stadtplaner die Qualität öffentlicher Räume in Köln. Um das Bewusstsein hierfür zu schärfen und gleichzeitig die Notwendigkeit qualitätvoller Freiräume bei Politikern und Stadtverwaltung zu verdeutlichen, hat der BDA diese Initiative gestartet. Junge Architekten und Künstler „verwandeln“ zentral gelegene Plätze für die plan-Woche durch Installationen und Aktionen:

Kreuzung Ehrenstraße/Pfeilstraße:

Platz da! Entstehung von Handlung durch Raum, Veränderung einer Straßenkreuzung durch alltägliche Zeichen und nichtalltägliche Handlungen – Büro für urbane Interventionen, Angelis und Willecke, Köln/Berlin (Im Netz unter https://www.intervention-platzda.de)

Ecke Ehrenstraße/Alte Wallgasse: AusgeXt. Bürger entrümpeln ihre Stadt: Was verschwinden soll, wird markiert. – Mobile Urbanauten, Angelis, Schilling, Willecke (Auch im Netz zu finden unter https://www.mobile-urbanauten.de)

Gertrudenplatz:

Gertrude geht fremd. Internationalität für Kölner Plätze – Steves & Borsum Architekten

Hanns-Hartmann-Platz:

Tote Winkel – (k)ein Platz für die Stadt – Architekten Fischer+ Fischer präsentieren Daniel Tschannen

Ottoplatz:

Rot-Weiß. Fluchtlinien Ottoplatz bis Stadthaus – Architekturbüro Lammerich, mit Tobias Lammerich und relais Freiraumgestaltung

Offenbachplatz: Ausgeschildert – Wolfgang Berger, Hamburg

Kreuzung Zülpicher Straße/Hohenstaufenring:

Natur-Stadt. Gedanken zu einem belebten innerstädtischen Platz – Planar.Architekten

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.