Richtfest im nördlichen Teil des Gerling Blocks

Am Montag dieser Woche wurde Richtfest im Gerling Quartier gefeiert: Alle zehn Rohbauten des ersten Bauabschnittes, darunter auch das rund 60 Meter hohe Gerling Hochhaus, ein Stahlskelettbau von 1953, sind fertig. Architekt und Masterplaner Johannes Kister sprach der Logistik ein großes Lob aus: „So eine perfekt organisierte Baustelle hat es in Köln schon lange nicht mehr gegeben.“

Zwar ist abgesehen von dem bereits im Innenausbau befindlichen Torhaus von den Fassaden noch nichts zu sehen, doch mit Abschluss der Rohbauarbeiten sind Nachverdichtungen und Aufstockungen sichtbar und die städtebauliche Silhouette deutlich. Auch deshalb ist sich Johannes Kister sicher: „Das alles wird noch schöner als die schönen Renderings.“ Hans Gerling setzte in den 50er und 60er Jahren in den Versicherungsbauten hohe Qualitätsansprüche um, die heutigen Bauherren folgen ihm darin nach.

Zur Hälfte verkauft

Was die Investorenentscheidungen hinsichtlich des Palais Langen und der südlichen Bauteile entlang des Klapperhofs angeht, ließ sich Eduard Zehetner, Chef der IMMOFINANZ Group, begreiflicherweise nicht in die Karten schauen. Immerhin erfuhr man, dass etwa die Hälfte der rund 140 Wohneinheiten des ersten Bauabschnittes verkauft sei – zu einem Durchschnittspreis von 6.500 Euro/qm. Allerdings hält sich hartnäckig das Gerücht eine Spielbank, die bereits geraume Zeit in Köln nach einem geeigneten Standort suche, könnte den Jahrhundertsaal im Rundbau beziehen.

Das Gerling Quartier ist ja keine ordinäre Baustelle, sondern eine Art Riesen-Laboratorium, eine Pionierbaustelle für den Umgang mit Bauten aus der Wirtschaftswunderzeit. Da kann man nicht oft genug unterstreichen, dass der Investor diesen Prozess mit viel Geduld, Sensibilität in den Material- und Gestaltungsentscheidungen und natürlich enormen finanziellen Mitteln vorantreibt. Der zweite Bauabschnitt, der fünf weitere Gebäude umfasst, soll 2016 bezugsfertig sein.

Die Filetstücke der Gerling-Bauten – etwa das Büro von Hans Gerling selbst, das Stadtarchiv und die Kapelle – sollen für öffentliche, kulturelle Nutzungen zur Verfügung stehen.

Redaktion
koelnarchitektur.de

 

Lesen Sie auch zum Thema:

>>Zwischen Wasserspielen, Hochhäusern und der Eleganz der Fünfziger
Neue Führung – Mit archipedes durchs Gerling Quartier

 

Stürmische Böen fegten beim Richtfest über den Gereonshof, als der Rohbauabschluss der zehn Bauten des ersten Bauabschnitts gefeiert wurde.

Foto: IMMOFINANZ Group

Von der 15. Etage des Gerling-Hochhauses wartet der unverbaubare Blick über Köln auf die neuen Wohnungseigentümer.

Foto: Barbara Schlei

Bevor nun mit dem Wiederaufbau begonnen wird, wurde das 56 Meter hohe Gerling Hochhaus bis in die Tiefe des Stahlskeletts saniert.

Foto: Barbara Schlei

Den westlichen Abschluss des Gereonshofes bildet der Neubau des Torhauses, er befindet sich bereits im Innenausbau. Material- und Farbwahl sind zeitgenössisch, spiegeln in ihrer Filigranität dennoch den Duktus der 50er Jahre wider.

Foto: Christian Wendling

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.