Domblick mit Westsonne

Gesucht: „Impulse für den Deutzer Hafen“ – Workshop für Absolventinnen und Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung

Auf Initiative der Stiftung Deutscher Architekten findet vom 11. bis 13. Oktober 2013 ein eingeladener Workshop zum Deutzer Hafen statt. Im Fokus der Stiftung, die 1985 von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen wurde, steht im Besonderen die Förderung junger Architekten. Alle zwei Jahre verleiht sie Förderpreise an talentierte Nachwuchs-Architekten. Die Auszeichnung soll den Weg in die berufliche Zukunft ebnen und motivieren. Im gleichen Rhythmus veranstaltet die Stiftung Sommerseminare, bei denen interdisziplinäre Teams aktuelle Fragestellungen der Stadtplanung und Architektur bearbeiten.

Zurück in die Stadt

Nach zwei Themenstellungen im ländlichen Raum – die Sommerakademie 2011 fand im Hochsauerland statt – zieht es die Stifter nun zurück in die Stadt. Inspiriert durch die erfolgreiche Entwicklung des Rheinauhafens blicken Anlieger, Politik und vor allem die Entwickler seit Jahren auf das Gegenüber; den ebenfalls innerstädtischen Industriehafen in Deutz. Eine Teilumnutzung des 240.700 m² großen Areals, wie sie auch der Kölner Masterplans empfiehlt, würde Wohn- und Büroraum am östlichen Ufer des Rheines mit Domblick schaffen.

Für das Entwurfsseminar 2013, das in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln und der Kampffmeyer Mühlen GmbH durchgeführt wird, werden nun 20 Absolventinnen und Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung einer nordrhein-westfälischen Hochschule gesucht, die in dem dreitägigen Workshop unter dem Motto: „Impulse für den Deutzer Hafen in Köln!“ vor Ort Konzepte entwickeln.

Unterteilt ist die Themenstellung in einen städtebaulich-freiraumplanerischen Teil für das gesamte Hafenareal und einen gebäudeplanerischen Teil für die vor 40 Jahren aufgegebene ehemalige „aurora“-Mühle. Die Ergebnisse werden von den einzelnen Gruppen zu Präsentationen aufgearbeitet und am Ende des Entwurfsseminars der Öffentlichkeit vorgestellt. Für die Zukunft zusammengefasst werden die Ideenskizzen in einer Dokumentation.

Die fachliche Begleitung übernehmen: Prof. Anne-Julchen Bernhardt (Architektin, bel architekten, Köln), Martin Halfmann (Architekt, Halfmann Architekten, Köln), Dominik Hof (Innenarchitekt, D’art Design, Düsseldorf), Prof. Rainer Sachse (Landschaftsarchitekt, scape Landschaftsarchitektur, Düsseldorf) und Prof. Rolf Westerheide (Stadtplaner, Aachen).

Bewerbung:

Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos. Für Verpflegung und Unterbringung vor Ort sorgt die Stiftung Deutscher Architekten. Die Kosten für An- und Abreise können nicht erstattet werden.

Richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf und Ihrer Abschlussurkunde bitte an die

Stiftung Deutscher Architekten

Zollhof 1

40221 Düsseldorf oder

per E-Mail an lappeneit[at]aknw.de.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Vera Anton-Lappeneit unter der Telefonnummer 0211.496742

Redaktion

koelnarchitektur.de

Weitere Informationen auf der Homepage der Stiftung Deutscher Architekten

Lesen Sie auch zum Thema

Wem gehört die Kaikante?

30.04.2009

Symposium zur „Zukünftige Nutzung des Deutzer Hafens“

 

Blick auf den Deutzer Hafen Richtung Kölner City

Foto: Stadt Köln

Heiß begehrt: die Kaikante und die Auroramühle des Deutzer Hafens

Foto: © Photo-Beagle by photocase

Schreibe einen Kommentar