Der Regisseur Dieter Reifarth erzählt in seinem Dokumentarfilm „Haus Tugendhat“ die wechselvolle Geschichte des Hauses.

Das Haus Tugendhat im tschechischen Brünn ist ein Solitär moderner Architektur. Es verkörpert den sozialutopischen Anspruch des Architekten Mies van der Rohe und den weltoffenen großbürgerlichen Lebensentwurf seiner Auftraggeber Grete und Fritz Tugendhat. Der Film erzählt die wechselvolle Geschichte des singulären Bauwerks und seiner Bewohner.

Regisseur und Produzent Dieter Reifarth verwebt in seinem Dokumentarfilm HAUS TUGENDHAT Gespräche mit Familienmitgliedern, einstigen Benutzern des Hauses, Kunsthistorikern und Restauratoren mit historischen Foto- und Filmaufnahmen zur facettenreichen Biographie eines Bauwerks. Vor dem Hintergrund der politischen Katastrophen des 20. Jahrhunderts erzählt der Film von den persönlichen Erfahrungen der Bewohner und Nutzer des einzigartigen Hauses, dessen Schönheit und Ausstrahlung bei Generationen von Menschen tiefe Spuren hinterlassen hat.

„Haus Tugendhat“ läuft ab dem 30. Mai 2013 bundesweit in ausgewählten Kinos.

In Köln in der Filmpalette Köln
Vom 6. bis 12. Juni 2013 um 17.45 Uhr

>>Haus Tugendhat – Der Film

>>filmpalette

Redaktion
koelnarchitektur.de

 

Die Filmpalette in Köln zeigt vom vom 6. bis 12. Juni 2013 jeweils um 17.45 Uhr den Dokumentarfilm „Haus Tugendhat“

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.