Weihnachtsfeiern und Co.: das Archipedes-Programm für den kalten kalten Winter. In die Kölner Museen, aber nicht der Exponate willen. Rheinauhafen „by night“ und Glühwein mit den F...

Zugegeben, Spätherbst und Winter sind nicht die ganz idealen Jahreszeiten für Architekturführungen. „Sich am Objekt erwärmen“, die aufmunternde Empfehlung des Professors aus Studentenzeiten, hat schon damals nicht viel geholfen. Oder um es mit der Maslowschen Bedürfnispyramide auszudrücken: „MIR IST KALT.“

Für ihre Weihnachtsfeier wählen aber gerade Architekturbüros, Behörden und Firmen aus der Baubranche oder einfach am Stadtgeschehen interessierte kleine und mittlere Unternehmen gerne die Kombination aus zweistündigem Rundgang und anschließendem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt oder im Restaurant.

Dieses Jahr haben wir eine Archipedes-Tour so konzipiert, dass auf kurze Außenbesichtigungen und Wege von A nach B Innenbesichtigungen folgen, bei denen man sich tatsächlich aufwärmen kann – und nicht nur mittels der Leidenschaft fürs Objekt.

Seit den 50er Jahren ist in Köln eine außergewöhnliche Museumsarchitektur entstanden, und es gibt spannende Planungen für weitere Bauten. Bei unseremunserem Rundgang wird folglich das Hauptmerk nicht wie üblich auf den Sammlungen liegen, sondern auf den Gebäudehüllen, die sie umgeben. Je nach Interessenslage (und gewünschtem Zeitpunkt für die Führung) können auch andere Objekte in der Innenstadt mit kombiniert werden.

Empfehlenswert ist aber auch die Atmosphäre im beleuchteten Rheinauhafen. Schön warm eingepackt, genießt man die frische Luft, und der Gänsebraten hinterher schmeckt noch einmal so gut. Um auch die Gedanken flüssig zu halten, ist eine Glühweinpause vorgesehen: IM Rhein, nämlich im Atelier der Goldschmiede in der alten Kaponniere am Elisabeth-Treskow-Platz.

Kölner Museumarchitektur*

MAKK Museum für Angewandte Kunst – Museum Ludwig – Wallraf-Richartz-Museum (inklusive der Pläne für das neue Jüdische Museum) – Kulturzentrum am Neumarkt – Kolumba Kunstmuseum des Erzbistums Köln

Ergänzende Stationen:

Südturmeingang mit Domfundamenten, „Weltstadthaus“ Peek & Cloppenburg**, Kunststation St. Peter, Römisch-Germanisches Museum, Stadtmodell im Spanischen Bau des Rathauses

 

Kontaktieren Sie uns mit Ihrem speziellen Wunsch unter:

Barbara Schlei
Fon 0221.4696825

Mail schlei(at)koelnarchitektur.de

*Meist Außenbau, Foyer und Treppenhaus; Museumräume auf Anfrage **Kuppelbesichtigung auf Anfrage

 

 

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.