lebenswerte Stadt

plan12
Architektur Biennale Köln

Szenario lebenswerte Stadt – das ist das Motto der 13. Ausgabe von plan und der ersten, die als Biennale stattfindet. Der Wechsel zum Biennale-Rhythmus ermöglicht es Architektur- und Stadtentwicklungsthemen mit mehr „Anlauf“ zu präsentieren. So wird es in der Woche vom 21.–28.09.2012 mehr als 40 Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekte mit rund 100 Publikumsterminen an den unterschiedlichsten Schauplätzen der Stadt geben.

plan12 thematisiert, analysiert und diskutiert unter dem Titel „Szenario lebenswerte Stadt“ die Entwicklung unserer Städte zu lebenswerten Orten und Räumen, wo intelligente und über den Tag hinausweisende Antworten auf drängende soziale, verkehrliche, klimatische und ästhetische Fragen gefunden werden müssen.

Der plan-meetingpoint, der Festivaltreffpunkt und zentrale Ausstellungs- und Veranstaltungsort, ist in diesem Jahr in der Veranstaltungshalle des EU-Projektes Design Quartier Ehrenfeld – DQE angesiedelt. Von dort erstreckt sich der Ausstellungsparcours in konzentrischen Kreisen über das Heliosgelände, den Kölner Stadtteil Ehrenfeld und die gesamte Stadt. Teil des umfangreichen Programms ist unter anderem:

„Hands-On Urbanism 1850–2012. Vom Recht auf Grün“, eine Adaption der Ausstellung, die im Architekturzentrum Wien gezeigt wurde. Die Kuratorin Elke Krasny präsentiert historische wie gegenwärtige Fallbeispiele für Stadtentwicklung von unten, Selbstorganisation, Siedeln und Nutzgärten und gibt einen Überblick zu den kollektiven, informellen Bewegungen sowie den Räume, die dadurch entstehen.

Der Workshop „Unter den Brücken – Under the Bridges“ mit Studierenden der FH Köln und der Texas A&M University unter Leitung von Thomas Knüvener widmet sich den Räumen unter den Kölner Rheinbrücken, entwickelt Nutzungskonzepte sowie gestalterische Lösungen.

Der AIT – ArchitekturSalon Köln präsentiert mit der Ausstellung „Distinct Ambiguity“ außergewöhnliche Konzepte des international tätigen Architekturbüros GRAFT – von Null-Energie-Häusern in Malaysia bis hin zu dem für Afrika konzipierten Prototyp eines Solarkiosks.

In einem groß angelegten, öffentlichen Workshop setzen sich Lehrende von sieben Hochschulen aus NRW mit der Gestaltung der Kölner „Via Sacra“, die als kleinteilige Raumfolge die Möglichkeit eines baukulturellen „Pilgerwegs“, insbesondere für Fußgänger und Radfahrer bietet, auseinander. Begleitet wird das Werkstattverfahren durch Vorträge und Diskussionsrunden.

Ein Schwerpunkt von plan12 ist das Thema „Produktive Stadtlandschaft“, dazu liefert das M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW eine Ausstellung zu Projekten in NRW, die Kölner Gemeinschaftsgärten NeuLand und Obsthain Grüner Weg sowie die Interessensgemeinschaft Alpener Platz stellen sich durch Garten-Workshops und -Aktionen vor, während das Design Quartier Ehrenfeld in Kooperation mit plan project und der Kölner Wohnungsbaugesellschaft GAG an die Veranstaltungen von 2010 und 2011 anknüpft und mit Prof. Katrin Bohn, TU Berlin, das Workshop- und Ausstellungsprojekt „Maßstab 1:3 oder Produktive Stadtlandschaft in Ehrenfeld“ realisiert.

Der Programm-Katalog mit allen Ausstellungsprojekten und Veranstaltungen erscheint Ende August in deutsch/englischer Fassung.

Pressemitteilung plan project

Zur Internetseite von plan12

Schreibe einen Kommentar