Leiser! Sauberer! Billiger! Mobilität für die Zukunft

Das BDA Montagsgespräch am 25. Juni geht der Frage nach wie ein integriertes Mobilitätskonzept für Köln aussehen sollte.

Köln wächst! Immer mehr Menschen leben, wohnen und arbeiten in der Millionenstadt. Mit der wachsenden Einwohnerzahl und zunehmender Dichte, werden die Anforderungen an städtische und private Verkehrsmittel immer anspruchsvoller.

Der Bund Deutscher Architekten BDA Köln e.V. fordert und unterstützt seit Jahren ein integriertes Mobilitätskonzept für Köln, welches die heutigen Bedürfnisse berücksichtigt und zukünftige Entwicklungen zulässt.

Zur Zeit dominiert der private Autoverkehr das Straßenbild in den europäischen Großstädten. Die Folgen daraus sind Platzmangel im öffentlichen Raum, gesundheitsgefährdender Lärm in der Innenstadt und an den Ausfallstraßen, Feinstaubbelastungen und hohe Energieverbräuche. Erste Städte reagieren darauf mit Straßen- und Stellplatzrückbau, Schallschutzmaßnahmen, Umweltzonen, Geschwindigkeitsreduzierung und verbesserten Rahmenbedingungen für den öffentlichen Personenverkehr, Radfahrer und Fußgänger.

In Zukunft werden wir uns von fossilen Brennstoffen verabschieden müssen. Damit wird sich unsere gewohnte Auto-Mobilität noch umfassender ändern. Denkbar sind stadtweite Elektro-Mobilitätsangebote, wasserstoffbetriebene Busse, Car- und Bikesharing und / oder die Renaissance des zu Fuß gehenden Flaneurs in der „Stadt der kurzen Wege“.

Eines ist sicher: Wir müssen kurzfristig handeln, um das Leben in dichten Großstädten attraktiver und gesünder zu gestalten.

  • Herr Prof. Andreas Fritzen, Vorsitzender des BDA Köln, wird in das Thema des Montagsgesprächs einführen.
  • Vor knapp einem Jahrzehnt hat die Stadt Dortmund einen „Masterplan Mobilität“ aufgestellt. Herr Winfried Sagolla, Bereichsleiter der Mobilitätsplanung der Stadt Dortmund, wird den Masterplan vorstellen und über die fast zehnjährige Erfahrung mit diesem Planungsinstrument berichten.
  • Frau Maria Kröger, Leiterin des Kölner-Stadtentwicklungsamtes, erarbeitet zur Zeit im Auftrag des Rates einen Mobilitätsplan für Köln. Zum ersten Mal wird der Zwischenstand der Arbeit öffentlich vorgestellt.
  • Herr Jörn Hansen, Projektleiter bei der RheinEnergie AG verantwortet das Projekt „cologneE-mobil“. Bis Mitte 2011 wurden elektrisch betriebene Fahrzeuge im City-Logistik Bereich getestet und unter anderem deren Emissionswerte geprüft. Eine Zusammenfassung aus 2 Jahren Echtbetrieb.
  • Im Anschluss an die Kurzvorträge diskutieren die Referenten mit Frau Susana dos Santos-Herrmann, SPD Ratsmitglied und stellv. Vorsitzende des Verkehrsausschusses der Stadt Köln, und gerne auch mit Ihnen.

25. Juni 2012, 19.30 Uhr

Domforum

Domkloster 3

50667 Köln

BDA Köln

Schreibe einen Kommentar