Die Vermarktung des öffentlichen Raums

Mit dem nächsten Montagsgespräch am 23.04. thematisiert der Bund Deutscher Architekten BDA Köln eines seiner Kernthemen: Die Nutzung und Gestaltung des öffentlichen Raums.

Im öffentlichen Raum finden die unterschiedlichen Interessen, Möglichkeiten und Erfordernisse ihren direkten, oft widersprüchlichen Ausdruck. War die Gestaltung des öffentlichen Raumes bisher ausschließlich in der Hoheit der Stadtverwaltungen, drängen zunehmend komplexere Werbestrategien in den Außenraum. Öffentliche Plätze und Straßen werden mehr und mehr den Werbern überlassen, die mit einer Vielzahl unterschiedlicher Formate die Kreuzungen, Haltestellen, Unterführungen und Stadtmöbel versehen und ästhetisch beeinflussen. Für die Stadt Köln, wie auch für andere Städte, stellt die Werbung im öffentlichen Raum eine wesentliche und nicht zu unterschätzende Einnahmequelle dar.

Aus aktuellem Anlass der neu zu verhandelnden Verträge für die Nutzung und Aufstellung der Werbeträger in Kölner Straßen und Plätzen fragt der BDA in seinem Montagsgespräch nach den möglichen Kriterien und den unterschiedlichen Interessen, die in die Entscheidungen einfließen und diese beeinflussen. Wie frei ist unser Feiraum? Wie viel Werbung verträgt die Stadt? Welche Standorte eignen sich? Kann man von anderen Städten lernen?

Einführung

  • Reinhard Lepel, Vorstand BDA Köln, führt in die Thematik ein und zeigt die Fragestellungen zu der Vermarktung des öffentlichen Raums in Köln auf.
  • Professor Theo Ballmer, Studienleiter des Nachdiplomstudiengangs Signaletik an der Hochschule der Künste in Bern, befasst sich mit der räumlichen Orientierung von Menschen in komplexen Gebäuden oder städtischen Gefügen. In seinem Vortrag referiert er über generelle Aspekte der räumlichen Orientierung und zeigt, was Köln von anderen Städten lernen kann.
  • Diskussion

    Im Anschluss diskutieren auf dem Podium über die Situation in der Stadt Köln:

  • Professor Theo Ballmer, Studienleiter des Nachdiplomstudiengangs Signaletik an der Hochschule der Künste in Bern
  • Gert Lorber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des BDA Köln
  • Anne Luise Müller, Amtsleiterin des Stadtplanungsamtes
  • Bernd Streitberger, Dezernent für Planen und Bauen der Stadt Köln
  • Moderation: Reinhard Lepel, Vorstand BDA Köln
  • 23. April 2012, 19.30 Uhr

    Domforum

    Domkloster 3

    50667 Köln

    Montag, 23. April 2012

    19:30 Uhr

    Domforum

    Domkloster 3

    50667 Köln

    Schreibe einen Kommentar