Deutscher Hörbuchpreis für „Architektur zum Hören. Zumthor / Libeskind / Hadid“

Hörbücher sind nicht mein Ding, nicht im Auto, nicht beim Bügeln, noch nicht einmal im Urlaub. Anscheinend leide ich unter einer adulten Form des Aufmerksamkeitsdefizitsyndroms, denn kaum einmal habe ich es geschafft, einem der professionellen Vorleser bis zum Ende der Geschichte konzentriert zu folgen. Nicht weil es schlechte Literatur wäre – sondern weil das Telefon geklingelt hat, weil die Nähmaschine zu laut war oder weil ich einfach eingeschlafen bin.

Eine Architektur-Audiobuchreihe wurde nun auf der Eröffnungsgala der lit.COLOGNE mit dem Deutschen Hörbuchpreis 2012 in der Kategorie „Beste verlegerische Leistung“ ausgezeichnet. Wann soll man das bloß hören, frage ich mich da als Hörbuchversagerin und starte einen konzentrierten Hörversuch mit Peter Zumthor vormittags am Schreibtisch. Das Telefon klingelt nicht und ich laufe auch nicht versehentlich aus dem Zimmer, sondern bleibe dran – bis zum Ende.

Bericht einer Hörbuchversagerin

Architektur ohne Bilder zu vermitteln erscheint schwierig, aber „Die Magie des Realen“, so der Titel von Zumthor zum Hören, funktioniert so gut, dass ich schon nach wenigen Minuten merke, dass die Bilder in meinem Kopf lebendig werden. Obwohl mein letzter Besuch der Bruder Klaus Kapelle in Wachendorff schon gut zwei Jahre zurückliegt, scheint die Sprache des Erzählers genau die richtige Balance zwischen Lyrik und Didaktik gefunden zu haben, dass meine Erinnerung an den Ort mit den Beobachtungen des Autors und den Details aus der Baugeschichte dieses ungewöhnlichen Projektes plötzlich wieder sehr konkrete Formen annimmt. Die Beschreibung der Materialien und Oberflächen, die minimalistische Geräuschkulisse von Wind, knisterndem Feuer und knackendem Holz und die sorgfältig ausgewählten und präzise eingepassten Interviewausschnitte mit dem Architekten und dem Bauherrn hinterlassen bei mir den Eindruck, als wäre ich grade noch einmal dagewesen, in diesem so außergewöhnlichen sakralen Ort. Aber das Audiobuch funktioniert auch mit unbekannten Projekten, bei denen ich nicht auf meine eigenen Erinnerungen zurückgreifen kann, denn die Bruder Klaus Kapelle ist nur eines von neun ausführlich besprochenen Werken.

Das Berliner Architekten- und Verlegerehepaar Natascha und Philipp Meuser gründeten 2005 den Architekturbuchverlag DOM publishers. Ihre Audio-Architektenmonografien, die sie zusammen mit dem Autor Moritz Holfelder herausgebracht haben, sind ein mutiges Experiment. Nicht nur, weil generell die Einführung eines neue Genres unermesslich viel Optimismus und Einsatz erfordert, sondern auch weil es ihnen gelungen ist, die Bilder der Architektur in Töne zu verwandeln, die so fesselnd sind, dass das Foto in der Hand nicht fehlt.

Neben dieser Übertragungsleistung lobte die Jury des Deutschen Hörbuchpreises die gesamte Aufmachung der Architektur-Hörbücher, ihr schön gestaltetes Cover und das fein bebilderte und getextete Booklet über Leben und Werk des porträtierten Architekten.

Uta Winterhager

Die Magie des Realen: eine Hörprobe

Bisher erschienen:

Moritz Holfelder

Peter Zumthor

Die Magie des Realen

Audiobuch

ISBN 978-3-86922-104-5

Moritz Holfelder

GRAFT Architekten

Don’t be so German

Audiobuch

ISBN 978-3-86922-199-1

Moritz Holfelder

Zaha Hadid

Das Fließen der Räume

Audiobuch

ISBN 978-3-86922-122-9

Moritz Holfelder

Daniel Libeskind

Seismograph historischer Erschütterungen

Audiobuch

ISBN 978-3-86922-123-6

Jeweils 14,00 EUR

Zur Internetseite des Deutschen Hörbuchpreises

Zur Internetseite des DOM publishers

Moritz Holfelder

Peter Zumthor

Die Magie des Realen

Audiobuch

ISBN 978-3-86922-104-5

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.