Ein perfekt sitzender Stadtbaustein

Neu im Architekturführer:
Das Projekt ‚Quartier 21‘

Architektin Ute Piroeth entwarf auf einer Kölner Innenstadtbrache das ‚Quartier 21’.

Unvermittelt fällt jenseits der tiefen Toreinfahrt von der Brüsseler Straße aus der Blick auf eine in die Höhe gestaffelte Stadtlandschaft. Trotz unterschiedlicher Höhenentwicklung ist die Einheit des „Quartiers 21“ klar zu erkennen. Denn durch den anthrazitfarbenen Putz der Häuser heben sie sich von der übrigen Bebauung ab und beruhigen die lebhaften vor- und zurückspringenden Baumassen. Türen, Fassadenelemente und Dachaufbauten in leuchtendem Orange setzen Akzente und machen die einzelnen Wohnungen zu einem unverwechselbaren Zuhause.

Für die 14 Eigentümer mischt sich hier urbane Dichte mit einfamilienhausähnlicher Wohnqualität und privaten Außenbereichen – Das Nebeneinander von Singles, Paaren und Familien funktioniert – ein positives Beispiel innerstädtischer Nachverdichtung.

Architekturführer „Quartier 21“

Gestaffelte Stadtlandschaft: hier grenzen eingeschossige Bauteile an viergeschossige, daneben stehen niedrigere Hauszeilen. Dazwischen entwickeln sich private Grünräume.

Foto: Lioba Schneider

Schreibe einen Kommentar