Spielplanänderung im Opernquartier?

BDA Montagsgespräch am 22.02.2010 mit der Fortsetzung der Debatte zu Abriss/Neubau oder Erhalt/Sanierung des Schauspielhauses mit Gästen aus Politik, Verwaltung und Kultur.

Die Diskussion über den geplanten Abriss und Neubau des Schauspielhauses hat nach dem Ratsbeschluss vom 17.12.2009 ruckartig eine vorher für undenkbar gehaltene Neudiskussion in der Öffentlichkeit hervorgerufen.

Während die Befürworter trotz der inzwischen stark reduzierten und von vielen heftig kritisierten Neubauplanung immer noch einen Gewinn für die Kultur sehen, weisen die Gegner auf auf die veränderte Großwetterlage, den maßstabslosen Eingriff in das Stadtgefüge und den drohenden Verlust eines der bedeutendsten Bauensemble der Nachkriegszeit hin – und machen sich Hoffnung auf ein erfolgreiches Bürgerbegehren. Die Kölner Architektenschaft ist in den letzten 7 Jahren in dieser Frage alles andere als einig gewesen. Viele fanden die Architektur von Schauspielhaus und Opernterrassen zu bescheiden, als dass man sie unbedingt hätte halten müssen. Sogar die Verlagerung des gesamten Opernquartiers wurde von namhaften Architekten befürwortet. Und muss jetzt nicht das einstimmige Urteil der Jury von 2008 für den Entwurf der Wettbewerbsgewinner respektiert werden? Demgegenüber steht die Position: die Voraussetzungen für die sinnhafte Umsetzung der Neubauplanung (Zusammenführung der Betriebseinrichtungen, Finanzlage etc.) sind längst entfallen.

Insgesamt stellt sich die Frage, ob die Architektenschaft diese Frage unter diesen Bedingungen noch als Frage nur der Baukultur verstehen darf, oder darüberhinaus auf die ethisch-ästhetischen Wandlungsprozesse generell und die Rufe einer eingreifenden Stadtgesellschaft hören und reagieren muss.

Begrüßung:

  • Jörg Leeser, Architekt BDA, Vorstand BDA Köln
  • Impulsvorträge:

  • Dr. Stefan Kraus, Direktor des Kolumba Kunstmuseums, Köln
  • Prof. Werner Ruhnau, Architekt BDA aus Essen, über seinen Freund Wilhelm Riphahn
  • Podiumsdiskussion:

  • Frank Deja , Mut zu Kultur / Köln kann auch anders
  • Walter Thiess, Architekt BDA, Köln
  • Dr. Ulrich Wackerhagen, FDP, sachkundiger Bürger im Ausschuss für Kunst und Kultur
  • Patrick Wasserbauer, geschäftsführender Direktor der Bühnen der Stadt Köln
  • Moderation: Claudia Dichter, WDR5
  • Herzlich willkommen beim BDA Montagsgespräch!

    Montag, 22. Februar 2010

    19:30 Uhr

    Domforum

    Domkloster 3

    50667 Köln

    Christian.Wendling@BDA-Koeln.de

    Schreibe einen Kommentar