Workshop: Innere Werte und äußere Leere?

Ein BDA-Workshop am 09.11. diskutiert Kern und Rand – Vergleichende Betrachtung der Potentiale unter Berücksichtigung von ‚Weniger. Älter. Bunter‘

Der BDA Köln lädt Fachteilnehmer ein zur Teilnahme an einem Workshop.

Die Enquete-Kommission „Demographischer Wandel – Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik“ des Deutschen Bundestages wurde bereits 1992 gegründet, in der Stadtentwicklung scheint das Thema derzeit noch eine nachgeordnete Rolle zu spielen. Im globalen Wettstreit der Städte geht es weiterhin um Wachstum, auch wenn wir längst die Schrumpfungstendenzen erkannt haben. Auch Köln setzt hier auf verhaltenes Wachstum. Noch ist unklar, mit welchen Konsequenzen sich diese Entwicklungen auf das Umland auswirken werden. Tatsächlich haben die Umverteilungsprozesse im Siedlungsraum schon begonnen.

Es scheint, dass sich die komplexen Wirkungszusammenhänge von Kern und Rand nicht so einfach entflechten lassen, wie dies manch Planer oder Politiker wahr haben möchte. Die so gerne beschworene „Renaissance der Stadt“ kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir heute im Kontext mehr oder weniger dichter urbaner Agglomerationsräume leben.

Um Städte zukunftsfähig zu machen, wird es heute kaum mehr ausreichen, billiges Bauland für Einfamilienhaussiedlungen am Stadtrand auszuweisen, um kaufkräftige Bevölkerungsschichten an die Stadt zu binden. Die Situation ist gekennzeichnet von einer Vielzahl von Lebensentwürfen, die zu immer stärkeren und schnelleren Wanderungsbewegungen innerhalb und außerhalb der Städte führen. Soziale Verdrängungsprozesse in den Wachstumsgebieten stehen Leerstand, hohen Infrastrukturkosten und Wertverlusten in den Entleerungsgebieten gegenüber. Die Verteilung der Wachstums- und Schrumpfungsprozesse lässt sich jedenfalls nicht alleine auf ein wachsendes Zentrum und eine schrumpfende Peripherie reduzieren. Abhängig von den lokalen Faktoren bilden sich differenzierte Mikrostandorte, die jeweils eigenen Entwicklungsprozessen unterliegen. Bereits heute zeichnet sich ab, dass eine weiter zunehmende Heterogenität der Stadtlandschaft neuer Handlungsformen bedarf.

Der Workshop „Innere Werte und äußere Leere“ setzt nun genau hier an: Es sollen beide Entwicklungen – „Drinnen“ wie „Draußen“ in den Blick genommen werden. Am Beispiel Köln werden Handlungsoptionen für zukünftige Stadtentwicklungen ausgelotet, wie sie innerhalb des dicht besiedeltsten Agglomerationsraumes in Europa dringend notwendig sind.

Es stellt sich die Frage, wie der Gefahr der Polarisierung in Gewinner und Verlierer mit Konzepten zur Stärkung regionaler Zentren begegnet werden kann. Stehen kommunale, regionale und nationale Grenzen der sinnvollen Kooperation im europäischen Wettbewerb um die besten Plätze entgegen?

Wenn man sich einen Nachhaltigkeitsbegriff dahingehend erweitert vorstellt, der sich nicht nur beschränkt auf bauphysikalische Energieeinsparungsmodelle, sondern insbesondere auch gesellschaftliche Fragestellungen einer urbanen Stadtgesellschaft mit einbezieht, wie ließen sich aus dem Spannungsgeflecht Stadtentwicklung-Immobilienmarkt Werkzeuge einer veränderten Planungskultur ableiten?

Zeit und Ort:

Montag, 9. November 2009

14.00 – 18.00 Uhr Workshop (Fachteilnehmer)

im Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln

19.30 – 21.30 Uhr Präsentation der Ergebnisse + Podiumsdiskussion (öffentlich)

im Domforum, Domkloster 3, 50667 Köln

Workshop (Fachteilnehmer):

  • 14.00 – 14.30 Uhr Begrüßung: Gert Lorber, BDA Köln. Vorstellung der Teilnehmer
  • 14.30 -14.45 Uhr Tim Rieniets

    Globale Entwicklung Städte – Schrumpfung
  • 14.45 – 15.00 Uhr Dominik Geyer

    Demographische Entwicklung Region Köln
  • 15.00 – 15.15 Uhr Johannes Gielge

    Strategien Stadtentwicklung Wien
  • 15.15 – 15.30 Uhr Irene Wiese von Ofen
  • 15.30 – 16.00 Uhr Diskussion
  • 16.00 – 16.20 Uhr Kaffeepause
  • 16.20 – 17.20 Uhr Diskussion der Themen in Gruppen

    Gruppe Weniger (Moderation: Jörg Leeser)

    Gruppe Älter (Moderation: Gert Lorber)

    Gruppe Bunter (Moderation: Prof. Bernd Kniess)
  • 17.20 – 18.00 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse
  • 18.00 Uhr Imbiss
  • Vortrag und Diskussion der Ergebnisse (öffentlich):

    19:30 – 21.30 Uhr im Domforum, Domkloster 3, 50667 Köln

    Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

  • Begrüßung: Gert Lorber, BDA Köln
  • Zukunftsfähigkeit der europäischen Stadt

    Prof. Walter Siebel, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Open City: Designing Coexistence

    Tim Rieniets, Ko-Kurator 4. Internationale Architekturbiennale Rotterdam
  • Podiumsdiskussion mit Prof. Walter Siebel, Tim Rieniets und Teilnehmern des Workshops

    Moderation: Prof. Bernd Kniess, Jörg Leeser, BDA Köln
  • Teilnehmer am Workshop sind u.a.:

  • Claus Chrispeels, Amtsleiter Stadtplanung, Stadt Troisdorf
  • Susanne Dettlaff, Stadtplanung Stadt Frechen
  • Dominik Geyer, Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH, Köln
  • Johannes Gielge, Stadt Wien, Stadtentwicklung und Raumforschung
  • Prof. Bernd Kniess, BDA Köln
  • Georg Kogler, Wien, Projektentwickler, BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH
  • Maria Kröger, Leiteirin des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik, Köln
  • Jörg Leeser, BDA Köln
  • Gert Lorber, BDA Köln
  • Monika Möller, MdR, SPD Köln
  • Kathrin Möller, Vorstand Bauen GAG Köln
  • Barbara Moritz, MdR, Bündnis90/Die Grünen, Köln
  • Tim Rieniets, Institut für Städtebau, ETH Zürich
  • Horst Rosenkranz, Stadt Pulheim
  • Nils Schaffert, Technischer Beigeordneter, Stadt Bergheim
  • Almut Skriver, hdak Netzwerk Baugemeinschaften
  • Maria Tillessen, Architektin, FDP Köln
  • Dr. Irene Wiese von Ofen, Architektin, Vorstand Europan Deutschland e.V., Beigeordnete der Stadt Essen a.D.
  • Weitere interessierte Fachteilnehmer sind willkommen! Bitte nehmen Sie bei Interesse Kontakt auf mit dem BDA Köln unter info@bda-koeln.de

    Konzeption und Durchführung:

  • Jörg Leeser, BDA Köln
  • Gert Lorber, BDA Köln
  • Prof. Bernd Kniess, BDA Köln
  • Die Teilnahme ist kostenlos!

    Die Veranstaltungsreihe „weniger älter bunter“ des BDA NRW vom 2. bis 16. November 2009 wird unterstützt von StadtBauKultur NRW und dem Ministerium für Bauen und Verkehr NRW

    Christian.Wendling@BDA-Koeln.de

    Schreibe einen Kommentar