LernRäume

Neu im Architekturführer:
Das Projekt ‚OGTS Buschfeldstraße‘

„Ein jeder Mensch trägt das Bild seiner Schule mit sich im Kopf für den Rest seines Lebens.“ So beginnt das Kölner Büro Schilling Architekten, den büroeigenen Text zum Erweiterungsbau der Offenen Ganztagsschule (OGTS) in der Buschfeldstraße. Folgerichtig ist der markant orange-rot lasierte Erweiterungsbau der Bertold-Otto Grundschule im Kölner Stadtteil Holweide kein gesichtsloser Schulbau sondern setzt ein markantes Zeichen, das den Ort der Schule selbstbewusst im Straßenraum adressiert.

Mit dynamischer Form über trapezförmigem Grundriss, verläuft der zweigeschossige Baukörper aus Betonfertigteilen parallel zur Straße. Während der Neubau zum Straßenraum fast geschlossen als klarer Abschluss des Schulgeländes auftritt und diese Undurchlässigkeit an den Schmalseiten fortsetzt, öffnet er sich zum östlich gelegenen Schulhof über beide Geschosse. Auch wenn die Ausbildung des straßenseitigen Eingangs sich ganz folgerichtig aus der geometrischen Figur des Gebäudes zu entwickeln scheint, ist sie sowohl Außen wie Innen überraschend.

Architekturführer: „OGTS Buschfeldstraße“

In Köln wurde in den letzten vier Jahren an 161 Grund- und Förderschulen ein neues Betreuungssystem aufgebaut: die Offenen Ganztagsschulen. Entstanden sind 17.450 neue Betreuungsplätze. 48 Neu- und Erweiterungsbauten wurden geplant von bekannten Kölner Architekturbüros. Das Projekt „OGTS Buschfeldstraße“ ist das zweite von insgesamt fünf OGTS-Erweiterungsprojekten, die in nächster Zeit im Architekturführer von koelnarchitektur.de erscheinen werden.

Schreibe einen Kommentar