Im August soll in Köln der Bau eines großen unterirdischen Museums zur Stadtgeschichte in der Römerzeit und im Mittelalter beginnen. Für 61,5 Millionen Euro entsteht bis 2019 eine in dieser Form einzigartige Dauerausstellung unter der Erde: Auf einem 600 Meter langen Rundgang erlebt der Besucher den in den 50er Jahren wiederentdeckten römischen Statthalterpalast, das in den vergangenen Jahren wieder ausgegrabene Judenviertel aus dem Mittelalter und das ehemalige Goldschmiedeviertel.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt