Die Entscheidung über die konkrete Zukunft des Geländes rund um das Deutsche Welle Hochhaus am Raderberggürtel ist verschoben worden.
Fünf Architekturbüros aus der Schweiz, den Niederlanden und Deutschland hatten ihre Entwürfe für eine mögliche Umgestaltung des Areals eingereicht. Im Laufe des Dienstagabends sollte eine Fach-Jury den Sieger küren; Doch das Gremium entschied sich für keins der Konzepte.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt